Editors veröffentlichen ihr neues Studioalbum „In Dream“

QUELLE» Promotion Werft
ARTIST»
LABEL»

Nach „No Harm”, dem ersten neuen Song in 2 Jahren, der als Hidden Track auf einem Play It Again Sam Sampler platziert wurde, und dem über 7 Minuten langen „Marching Orders“, von dem 300 Testpressungen an Oxfam gespendet wurden, freuen sich die Editors, den anstehenden Release ihres fünften Studioalbums „In Dream“ ankündigen zu dürfen.

Aufgenommen in Crear, in den schottischen Western Highlands, und abgemischt von Alan Moulder in London, ist „In Dream“ das zweite Album in der „neuen“ Besetzung, an dem neben den Gründungsmitgliedern Tom Smith, Russell Leetch und Ed Lay auch wieder Justin Lockey und Elliott Williams mitwirkten. Nach 2 Jahren intensivstem Touren, haben die Fünf auf ihrem neuen Album den Editors Sound abermals erweitert, indem sie sich vom dynamischen Rock auf „The Weight Of Your Love“ (Platz 4 der Media Control Albumcharts) entfernen und gewissermaßen eine Rückkehr zu einem von elektronischer Musik beeinflussten Schaffensprozess vollziehen. Damit spannen sie einen Bogen von ihrem Debütalbum hin zu ihrem dritten Album „In This Light And On This Evening“, mit dem sie in Großbritannien auf Platz 1 landeten.

„In Dream” ist ein Album geworden, das künstlerische Interpretationen auch außerhalb des Bandgefüges erlaubt. So ist es das erste Editors Album, auf dem es Duette zu hören gibt (Rachel Goswell von Slowdive leiht den Tracks „Ocean Of Night“, „The Law“ und „At All Cost“ ihre Stimme). Zudem konnte Alan Moulder die Songs nach den Aufnahmen ohne Einflussnahme der Band abmischen, während Rahi Rezvani völlig freie Hand bei den Fotos und Videos hatte, die das Album und die dazugehörigen Singles begleiten. Laut Tom Smith ein klares und deutliches Statement, getragen von dem Glauben, dass Musik beides sein kann – poppig und experimentell.

„In Dream” ist seit dem 2. Oktober 2015 weltweit als Download, LP, CD und 2CD-Deluxe-Set erhältlich.

Tour 2015:

  • 02.11. Köln – Palladium
  • 08.11. Hamburg – Mehr Theater
  • 09.11. Berlin – Columbiahalle
  • 10.11. Offenbach – Stadthalle
  • 12.11. München – Tonhalle
  • 29.11. A-Wien – Gasometer