Fred Banana Combo: The best of the old shit and the new shit

QUELLE» area entertainment
ARTIST»
LABEL»

Die legendäre FRED BANANA COMBO legte nach ihrer Gründung im Düsseldorfer Underground im Jahr 1977 die Grundbausteine für den deutschen New Wave und Punk. Nach mehr als 30 Jahren finden die weltweit verstreuten Mitglieder Bill, Gottfried, Nicolle und Dizzy wieder zueinander und lassen alte Zeiten wieder aufleben!

1978 hatten sie Ihre erste Veröffentlichung in Deutschland und England (No Destination Blues + Jerk Off All Night Long, Warm Records/London). Dann ging es los mit BMG/Ariola und einem Rockpalast-Konzert, gefolgt von Konzerten im In- und Ausland. Entdecker der FRED BANANA COMBO war Conny Plank, der „Papst des guten Geschmacks“.

Jahrzehnte später treffen sich Bill Brown und Gottfried Tollmann wieder und entscheiden, dass keine Zeit vergangen ist. Sie sind voller Energie und beschließen, ein neues Album zu schreiben. Ein Anruf in New York rekrutiert Nicolle Meyer, die sofort zusagt, und auch Dizzy Fischer, der zu dieser Zeit mit Bob Wilson auf Tour ist, kommt ins Studio und bläst wieder die Posaune. Mit Charly T. an den Drums sind die Aufnahmen bald im Kasten. Tollmann lädt seine Freundin Sarah Jay (Massive Attack) aus Sheffield ein, und sie singt eine atemberaubende Version des Titels „Splinters“.

Die ersten Reaktionen bei den Medien sind beeindruckend. „Alle mal herhören! Ihr braucht gar nicht weiter suchen. Das erste ”Album des Jahres 2015“ ist da – NEW SHIT von der  unglaublichen Fred Banana Combo, die aus dem Nichts wieder aufgetaucht ist und in Originalbesetzung wummert und schrammelt, punkt und punktet, rockt and rollt… Um es mit einem Wort zu sagen: geile Scheiße!“ (Teddy Hoersch, Mai 2015)

Auf MIG-Music erscheint am 28.08.2015 das Boxset mit 2 CDs (“Best Of The Old Shit” und “The New Shit”). Eine Zeitreise ohne Hindernisse. Ergänzt wird dieses Boxset mit einer DVD vom ROCKPALAST-Auftritt 1980. Zuvor erscheint vorab am 14.08.2015 der Titel „Splinters“ in einer Single-Version, gesungen von Sarah Jay Hawley  (Massive Attack).