„Heimatsound“ – der Sampler aus dem Süden geht in die zweite Runde

QUELLE» silberpfeil promotion
ARTIST»
LABEL»

Zum zweiten Mal ermöglicht die Kooperation von Sony Music und dem Bayerischen Rundfunk dem Zuhörer den Zugang zur „Neuen Volksmusik“. 42 Songs von prominenten und auch unbekannten Interpreten schlagen ein großes Rad um die gesamten Vertreter der populären Musik in Bayern und den benachbarten Gebieten in Österreich, der Schweiz und Südtirol. Und das so originell, bunt und kontrastreich, dass es nicht schwer fällt, für sich einen neuen Liebling entdecken zu können.

Die Liste der Beteiligten liest sich wie das Who’s who der jungen und jung gebliebenen Künstler aus den genannten Regionen. Letztere, u.a. vertreten durch Wolfgang Ambros (mit seinem Kultsong „Zentralfriedhof“), den unvergesslichen Falco mit seiner wenig bekannten Version von Bob Dylans „It’s All Over Now, Baby Blue“, Konstantin Wecker („So a saudummer Tag”) oder Hubert von Goisern („Schnaps” aus seinem brandneuen Album) haben natürlich längst schon vorgemacht, die eigenen Ansichten zu Gott und der Welt mit den Mitteln ihrer ureigenen Sprache auszudrücken. Nun zeigt die neue Doppel-CD, wie viele Facetten dieser Heimatsound mittlerweile hervor gebracht hat.

Pop, Rock, Reggae, Funk und Hip-Hop erklingen neben leisen Balladen und melodischen Singer-Songwriter-Stücken. Die mit Gold ausgezeichnete Bernerin Steff la Cheffe demonstriert mit „Ha ke Ahnig“, wie sich schweizer Mundart-Rap mit afrikanischen Klängen kombinieren lässt. Balkaneskes (Gankino Circus, „Sexy Kerwa”) wechselt sich ab mit Kuba-Fränkischem von Los Dos Y Compañeros („Wissn solln“). Die bajuwarischen Parade-Rapper von Dicht & Ergreifend erklären uns den „Zipfeschwinga“ und Wanda („Bologna“) zählt sicher zum Innovativsten, was die österreichische Pop-Szene momentan zu bieten hat. Mit „Home Is In My Hands“ sorgt Andreas Kümmert auch ohne ESC für Gänsehaut-Feeling und last not least gibt Claudia Koreck mit „Frei“ eine Kostprobe ihrer Gefühlswelt zwischen Stadt und Land, was Blechbixn bei „Großstadtfiaba“ mit 100% Frauenpower im Energie-Sound à la LaBrassBanda auf ihre Weise besingen.