Louise Gold präsentiert ihr Debüt-Album „Terra Caprice“

Louise Gold Terra Caprice
QUELLE» promotion werft
ARTIST»
LABEL» ,

Die Huffington Post und VICE würdigten ihre spektakuläre Coverversion von John Lennons „Oh my love“, für die sie den lunaren Herzschlag von Neil Armstrong und den Sound der Umlaufbahn der Venus als Orchestration verwendete.

Golds Faszination für räumliche Weite hatte bereits zur vagen Idee eines Albums zwischen Americana und Indie Pop geführt, so daß die Einladung zum SXSW 2014 zum richtigen Zeitpunkt kam: Louise Gold nutzte die Gelegenheit für einen ausgedehnten Trip durch die westlichen Staaten der USA, um dann eine Weile auf einer Farm ausserhalb von Tucson zu leben, wo sich sich mit Leuten und Pferden anfreundete.

In der Erkundung von Andersartigkeit in einer ähnlichen, aber vollkommen unterschiedlichen Kultur fand sie das Kernthema ihres Albums „Terra Caprice“ (Album-VÖ: 30.01.2015): Der Roadtrip einer Beobachterin durch den amerikanischen Westen. Mit „Terra Caprice“ kehrt Louise Gold in ihr eigentliches Terrain als Singer- Songwriterin zurück , nimmt diesmal allerdings ihre Band und Produzent Guy Sternberg, der unter anderem mit Howe Gelb, Kreidler oder Kraftklub arbeitete, mit auf den Trip.

„Terra Caprice“ meint „Land der Willkür“ und bezieht sich auf Jean-Luc Godards Science Fiction-Film Alphaville. Ähnlich wie dessen Drama reflektiert auch Louise Gold in ihren Songtexten über verhinderte Zwischenmenschlichkeit und unterbrochene Kommunikation. Wie kann man Menschen erreichen, die sich unerreichbar machen? Kann man eigene Emotionen aushalten, wenn sie nicht mehr aufzuhalten sind? Louise Gold ist nicht auf klare Antworten aus, kreiert stattdessen eine Poesie der Assoziationen. Dabei umschifft sie abgegriffene Metaphern, entwirft suggestive Vignetten oder Bildsequenzen statt eines durchgehenden Storyboards. „Ich sehe mich nicht als gradlinige Erzählerin, sondern spiegele lieber Perspektiven und Stimmungen.“