Beginner – Füchseschaulaufen im Ruhrpott

Photo credit: Nils Müller
DATUM» 28.11.2016
ARTIST»
VENUE»

„Wie heißt unser neues Album?“ Ein Raunen geht durch die Menge, aber eine Antwort bleibt aus. Gesichter gucken sich verwirrt an: Wie hieß das noch gleich? Jan Delay hat keinen Bock zu warten. Er wendet sich ab von der Menschenmasse zu seinem DJ. „Egal Mad, spiel den nächsten Song.“ Irgendwie ist die Szene bezeichnend für den gut zweistündigen Auftritt von Jan Delay, Denyo und DJ Mad, kurz, Die Beginner. „Advanced Chemistry“, das erste Album der Hamburger Hip Hop Kombo seit 13 Jahren, bekam gemischte Kritiken. Von „Zenit überschritte“ bis hin zum „Aufleben einer Legende“ war alles dabei, was man in einer Bewertung schreiben kann. Das Publikum auf ihren Live-Shows, hat hingegen heute Abend allerding ein „Setzen 6!“ verdient.

Doch von Beginn an: Den Anfang macht Langzeitkollege Megaloh aus Frankfurt, der versucht mit seinem gut 40-minütigen Set der Menge so gut es geht einzuheizen. Doch bereits von Beginn an scheinen Publikum und Künstler sich nicht auf einer Wellenlänge zu bewegen. Wechselgesänge brechen rabiat ab, in Sachen Bewegung herrscht bei den gut 9000 Leuten Stillstand und abgesehen davon, hat man die Bühnenfläche mittels Vorhang mindestens geviertelt, sodass Uchenna van Capelleveen (so sein bürgerlicher Name) nur eine schmale Linie bin zum Bühnengraben bleibt um seine Songs zu performen. Traurig, dass der Frankfurter trotz Live-Qualitäten, eher als wippende Dekoration fungiert. Dennoch kann man ihm keine Abzüge in punkto Spielfreude und -lust machen.

Das Gleiche gilt für den Headliner des Abends. Als das Licht ausgeht und die Hamburger, inklusive zwei attraktiven Backgroundsängerinnen die Bühne betreten, kommt ihnen ein Schwall von Ruhrpottliebe entgegen, den man nach dem Support so nicht erwartet hätte. Das Publikum geht auf einmal mit, die Künstler haben Bock und es steht alles auf Versöhnung – doch bereits nach dem zweiten Song Hammerhart beginnt die Menge wieder zu schwächeln. Immer wieder versucht Jan Delay die fast ausverkaufte König Pilsener Arena zu animieren, sei es mittels Wechselgesang oder mit der Aufzählung aller Pottstädte, die heute Abend vertreten sind, was bei der Konstellation Dortmund/Gelsenkirchen direkt nach hinten losgeht und Buhrufe durch die ganze Arena schallen. Da konnte wer den Fußballfanatismus nicht zu Hause lassen. Man einigt sich schließlich als Ansprache auf den Pott als Ganzes, was aber die hinteren Reihen auch nicht überzeugt, sich nicht viel mehr zu bewegen als bei einer „Mannequin-Challenge“. Erst als die Überrschaungsgäste Samy Deluxe und Torch die Bühne mit Freestyles und Songs wie Meine Posse für sich einnehmen, gerät die Menge in Fahrt. Die Treppen des Bühnenbildes blinken und Funkeln und plötzlich sind mehrere Füchse auf der LED-Wand projiziert, was endlich die verdammten Hände in die Höhe schnellen lässt. Doch zu früh gefreut. Nachdem das Main Set mit Rock On beendet wird, verlassen zig Menschen schlagartig die Halle, so als ob ihnen 65 Minuten Spielzeit genug wären. Nungut, wenn man sich den Altersdurchschnitt der Gäste anschaut, müssen wohl die meisten Menschen morgen ganz ruhrpöttisch malochen, dennoch ist dieser Grund ein wenig weit hergeholt, um 22:00 Uhr ein Konzert zu verlassen, welches gerade einmal bei der Hälfte angelangt ist.

Die Hits kommen nämlich bekanntlich zum Ende: So wird Liebeslied im zweiten Zugabeblock mit Herzchen und einer in pink illuminierten Halle zum Besten gegeben. Geschmackssache, der Song trotz seines 18-jährigen Bestehens nichts eingebüßt und die Menge singt textsicher mit. Mit Nach Hause, inklusive eines crowdsurfenden Menschen im Hühnerkostüm, findet das Konzert sein Ende. Trotz der vielen guten Ansätze, welche die Show heute hatte, kann man auf keinen Fall zufrieden sein. Sicher, die Beginner haben abgeliefert, aber wie so oft sorgen größere Multifunktionshallen für einen Schwund an Stimmung und Authentizität innerhalb der Crowd. „Heute bekommt ihr richtigen Hip Hop“, hatte Megaloh mehrfach betont. Doch was passiert, wenn das Publikum keinen richtigen Hip Hop haben will? Es fehlt allen voran an Ecken und Kanten: Auf einem Hip Hop Konzert sollte das Bier nicht 4,50 € kosten, Menschen sollten nicht nach 60 Minuten abhauen um eine Bahn zu bekommen und vor allem sollte das Publikum ein aktiver, mündiger Teil des Konzerts sein und sich nicht nur stumpf berieseln lassen. So kann man heute nur von einer starken Show reden, aber keinesfalls von einem starken Konzert.

Unsere Die Beginner Empfehlung

Advanced Chemistry
185 Bewertungen
Advanced Chemistry
  • Vertigo Berlin
  • MP3-Download

Letzte Aktualisierung am 7.12.2016 um 17:17 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Weitere Empfehlungen zu Die Beginner

Bestseller Nr. 1
Advanced Chemistry

Beginner, Advanced Chemistry - Vertigo Berlin (Universal Music) - Audio CD

14,99 EUR
Bestseller Nr. 2
Bambule

Absolute Beginner, Bambule - Universal (Universal Music) - Audio CD

Derzeit nicht auf Lager
Bestseller Nr. 3
Blast Action Heroes (Version 2.0)

Beginner, Blast Action Heroes (Version 2.0) - Universal (Universal Music) - Audio CD

4,99 EUR

Letzte Aktualisierung am 7.12.2016 um 17:16 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

4 Kommentare zu Beginner – Füchseschaulaufen im Ruhrpott

  1. Ganz schwacher Artikel, überhaupt nicht objektiv. Ich weiß ja nicht wo der Redakteur saß, aber bei uns ging es definitiv ab!!
    Wenn man natürlich krampfhaft versucht einen negativen Artikel zu schreiben, dann kann man so kleine Randnotizen aneinanderreihen und es so darstellen, als wäre das Konzert eine Katastrophe gewesen.
    Fakt ist die Menge hat mehrmals richtig getobt, geiles Konzert, jederzeit wieder!

  2. Scheinbar war der Autor gar nicht da, denn sonst wüsste er dass das crowdsurfende Hühnchen Masskotchen beim Lied „Danke“ war!
    Ich stand mitte 2-3 Reihe und da ging es sowas von ab.
    4,50 für ein bier ist echt etwas abgeschmackt, da muss ich dem Autor Recht geben

  3. Kann mich den vorrigen Kommentaren nur anschließen.
    Ganz schwacher Artikel, der eine negative Stimmung verbreiten will.
    Das in einer großen Halle nicht 2 Stunden komplett Alarm ist, sollte jedem vorher bewusst sein. Auch wenn ich auch nicht verstehen kann, wie EINZELNE ein Konzert vorher verlassen können, so kann man doch nicht das Publikum schlecht reden. Ich weiß nicht welche Erwartungshaltung da im Spiel gewesehen ist, allerdings habe ich eine andere Sicht auf das Konzert!

  4. Nach nun drei negativen Kommentaren, schreit es ja förmlich danach, ein Statement als Verfasser dieses Artikels abzugeben:

    Natürlich ist es für einen Bericht mit entscheidend von wo aus man ein Konzert betrachtet und, dass im Innenraum ein Konzert anders wahrgenommen wird, als auf der „Scheiß Tribüne“ ist logisch. Zu meiner „Verteidigung“: Du kriegst von den Plätzen aus einen guten Gesamtüberblick, kannst also sowohl Band als auch die gesamte Crowd genau beobachten. Da kann es sein, dass es in Reihe 4-5 abgeht, aber schau dann mal was in Reihe 10-15 los war. Gänzlich wenig.

    Wie bereits geschrieben, die Beginner haben geliefert, aber ich hab einfach schon Besseres gesehen, was das Publikum betrifft. Das hat nichts mit krampfhaft schlechtreden zu tun. Lies meine anderen Berichte, dann wirst du das sehen.

    Und sorry wegen der Verwechslung mit dem crowdsurfenden Hühnchen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*