Rock im Sektor 2015 mit Linkin Park, Broilers, Kraftklub uvm.

Photo credit: Rainer Keuenhof

Was gehört zu einem gelungenen Indoorfestival? Viele Menschen, Bier und eine grandiose Showeinlage der Acts. Von all dem kommt es nicht zu kurz bei der Festival-Premiere von Rock im Sektor in der Düsseldorfer Esprit Arena diesen Samstag. Rund 25.000 Besucher besuchen  heute die Heimstätte von Fortuna Düsseldorf, um ordentlich zu rocken.

Wer nach Turbostaat, Irie Révoltés und Fort Minors noch nicht genug hat, der kommt spätestens bei Kraftklub voll auf seine Kosten. Die Menge tobt und kommt nicht mehr zum Stillstand.  Die Chemnitzer Jungs wissen mit ihrer spektakulären Bühnenshow zu begeistern und beenden mit Wenn du mich küsst und einem riesigen Circle Pit ihr Set.

Die Broilers profitierten von ihrem Heimvorteil, zumal dies der letzte Auftritt der Düsseldorfer für eine sehr lange Zeit sein wird. Für den Abend hat die Band sich eine tolle Aktion überlegt: Hunderte Schilder, auf denen „Refugees Welcome“ steht werden als Solidaritätsbekundung von den Leuten hochgehalten. Nebenbei gibt es natürlich auch Musik: Klassiker wie Nur die Nacht weiß und Meine Sache werden frenetisch gefeiert. Man merkt deutlich, dass die Broilers heute Abend einen annähernd so hohen Stellenwert wie Linkin Park haben. Diese lassen sich nach einer kurzen Umbaupause nicht lange bitten und legen direkt mit Papercut los. Neben ihren vielen Klassikern, verzaubern Chester Bennington & Co. die Menge mit einem gefühlvollen Balladen-Medley aus Leave Out All The Rest, Shadow of the Day und Iridescent. Das Publikum singt textsicher Song um Song gemeinsam mit Frontman Chester mit und erfüllt die Halle mit einem beeindruckendem Chorgesang. Man ist Teil eines großen Ganzem. Sichtlich in ihrem Element hinterlässt die Band eine Gänsehaut von Kopf bis Fuß bei jedem einzelnen der 25.000 Zuschauer.