Vitja „Your Kingdom“ CD-Release Party 2015 – Sputnikcafe in Münster

DATUM» 07.02.2015
ARTIST»
VENUE»

Samstagabend. Wir befinden uns Im Hawerkamp an der Sputnikhalle, gleich hinter dem Gelände des Vainstream Festivals. Erinnerungen werden wach. Doch heute geht es hier nicht um das bekannte Münsteraner Festival, sondern um nichts Geringeres als die „Your Kingdom“ CD-Releaseshow der deutschen Band  Vitja. Fangen wir von vorne an.

Angekommen im Sputnikcafe, welches gleich neben der Sputnikhalle liegt, steigt mir erst einmal der vorzügliche Knoblauchgeruch aus der cafeeigenen Pizzeria in die Nase. Dann bemerke ich links daneben die ersten Gäste, deren Köpfe sich bereits zur ersten Vorband, Vermillion, bewegen. Es folgt der Auftritt von Coal Creek, welche zwar eine gute Show abliefern, sich aber aufgrund der anderen Genres an diesem Abend beim Publikum leider nicht durchsetzen können. Zu guter Letzt betreten mit Me In A Million die Bühne des Sputnikcafes – und das sehr überzeugend. Saubere Gesangspassagen, passable Elektroparts und kompromisslose Breakdowns. Stellenweise erinnert das Ganze ein wenig an We Came As Romans, jedoch zeigen Me In A Million hierbei wesentlich bessere Livequalitäten, besonders beim Gesang.

Der Höhepunkt des Abends steht an. Um Punkt 22 Uhr betreten die aus Köln und Münster stammenden Musiker von Vitja die Bühne des Cafes und hämmern mit „Strange Noises“ das erste starke Brett Richtung Publikum. Sänger Beule steht dabei permanent auf seinem Monitor und wirkt wie ein drei Meter großer Riese, der sich erst mal all seinen Frust von der Seele schreit. Mit „Eligia“ wird das Set fortgeführt. Der Moshpit, der bereits während des ersten Songs gebildet ist, beschränkt sich hierbei allerdings auf zwei bis drei Kollegen, die einem Karateclub entflohen zu sein scheinen. Violent Dancing war noch nie etwas für mich. Nun werden erst mal die beiden neuen Songs der neuveröffentlichten EP „Your Kingdom“ gespielt. Und die kommen sehr gut an. Weiter geht es mit zwei Songs aus dem kommenden Album „Helleaven“. Nach „Sleeping in Snow“ und  „Conversation“ ist die Show nach gerademal 30 Minuten vorbei. Zugabe ? Fehlanzeige. Trotz der kurzen Spielzeit ist das Konzert in allem sehr gut und die „Your Kingdom“ CD-Release gelungen. Da es sich hier nicht um ein Albumrelease handelt, darf man davon ausgehen, von Vitja in Zukunft einige längere Konzerte zu sehen – die man sich auf jeden Fall anschauen sollte. Treibender Bass, wuchtige 8-Saiter Riffs, ausgefeilte Drums und der unverwechselbare Gesang machen Vitja zu einem besonderen Erlebnis. Nicht umsonst sind sie ab Mitte Februar mit keinem geringeren als Callejon auf Deutschland-Tour.