Der Postillon – die besten Artikel jetzt auch im Buchformat

VERÖFFENTLICHUNG» 10.10.2014
AUTHOR»
PUBLISHER»
 Der Postillon: Das Beste aus über 160 Jahren bei Amazon bestellen

Es ist ein ätzendes Phänomen, das da seit längerem in Facebook um sich greift: Ein reißerischer Teaser nach dem Motto „und dann geschah etwas so Unglaubliches – du wirst deinen Augen nicht trauen“ nebst Link zu einem absolut nichtssagenden Video (wenn es denn überhaupt eins gibt und nicht irgendwelche Werbung aufploppt). Die Macher von „Heftig“ sind da nervige Vorreiter, doch eigentlich seriöse Portale wie „Focus online“ ziehen schmerzlos nach und verspielen sich jedes Renommee.

Da gelobe ich mir doch das satirische Nachrichtenportal „Der Postillon“. Was hier von Stefan Sichermann an „ehrlichen Nachrichten“ unters Volk gebracht wird, ist einfach sensationell gut. Artikel, die täuschend echt den regulären DPA- und Pressemeldungen nachempfunden sind und den Nerv der Zeit treffen. Wie erfahren, dass der FC Bayern Borussia Dortmund komplett für 550 Millionen gekauft hat, dass die UNESCO den Nahostkonflikt zum Weltkulturerbe erklärt und die Baukräne der Elbphilharmonie unter Denkmalschutz gestellt werden. Ob des reellen Hintergrunds solcher Meldungen, kann einem das Lachen gerne mal im Halse stecken bleiben.

Bereits zum zweiten Mal erschien nun ein Buch mit einer Sammlung von Meldungen aus dem Archiv der Website. Absolut unterhaltsam, großformatig aufgemacht und zum Teil auch  viele Monate nach Erscheinen noch erschreckend aktuell. Die Sammlung in Buchform ist erfrischend lesbar, eignet sich perfekt als Klolektüre und sollte in keinem guten Haushalt fehlen. Das i-Tüpfelchen, was in Buchform gegenüber Facebook allerdings fehlt, sind die Kommentare unbedarfter Leser, die jedes Wort, das einigermaßen seriös aufgemacht scheint, für bare Münze halten.