Celina Bostic singt sich mit Lagerfeuer-Soul „Zu Fuss“ in Ohr und Herz ihrer Zuhörer

VERÖFFENTLICHUNG» 24.10.2014
BEWERTUNG» 7 / 9
ARTIST»
LABEL» ,
Celina Bostic Zu Fuss bei Amazon bestellen

Zunächst dachte ich, Celina Bostic sei ein unbeschriebenes Blatt, doch dann entdeckte ich ihren Namen bei Farin Urlaubs Racing Team. Sie hat also bereits das Soloprojekt des Oberarztes mit ihrer Stimme beglückt. Und nicht nur dort – auch bei Grönemeyer und Lindenberg war sie schon im Background. Zudem sang sie in den Bands Sedoussa und Soulange. Das Album „Zu Fuss“ wird nun als ihr Solodebüt beworben, dabei gab es schon 2007 einen Longplayer mit dem Titel „Das Original“. Egal – mit solchen Haarspaltereien halten wir uns mal nicht auf.

Zu Fuss“ erscheint auf dem eigenen Label Lagerfeuer Records und ist ganz akustisch gehalten. Gitarre, Kontrabass oder gerne mal ein alter Koffer als Schlagzeug unterstreichen den handgemachten Charakter ihrer Musik. Die Songs sind genau so optimistisch, wie die Künstlerin in persona wirkt. Das war auch die Intention von Celina Bostic und ihrem Produzenten Chriz Falk – ein Album zu machen, das pur ist, von Herzen kommt und 100% Celina Bostic ist.

Die erste Auskopplung trägt den Titel „Wann kommst du“ und überzeugt mit humorvoller Melancholie. Die souligen Songwriter-Stücke klingen elegant und mühelos, können aber auch mal in den Berliner Jargon abrutschen, wenn Celina Bostic ihren Papa besingt: „Alles Stricher außer Papa, ich hab es immer schon gewusst!“ Kluge Worte, hier und da ein Mittelfinger sowie eine gute Schippe Sarkasmus. Das macht Celinas Musik aus. Den Großteil ihres Albums nahm sie bewußt im Wohnzimmer auf. Sie zupft auf der Gitarre, trötet in Gläser und trommelt mit Händen auf ihrem Körper, statt sich eines Drumcomputers zu bedienen. „Ich glaub an den Moment, das ist meine Religion. An wahre Freunde und an ein Leben vor dem Tod.“