Kopek und ihr energetisches Zweitwerk „Rise“

VERÖFFENTLICHUNG» 07.11.2014
BEWERTUNG» 7 / 9
ARTIST»
LABEL» ,
Kopek Rise bei Amazon bestellen

Hallo – was wird uns den hier um die Ohren gehauen? Recht unbedarft habe ich das neue Album „Rise“ der irischen Band Kopek im Auto gehört. So irisches Songwriter-Getue mit folkigem Charakter habe ich erwartet. Was uns Kopek da aber in gut 33 kurzweiligen Minuten mit zehn Songs abliefern, ist ein knallhartes Brett. Riffgewitter, vorwärts treibende Rocksongs als seien Bon Jovi nach Jahrzehnten des Tiefschlafs wieder von den Toten auferstanden. Da steckt pure Energie dahinter.

Die Entstehungsgeschichte der Band liest sich ziemlich unspektakulär: Gegründet wurde Kopek nämlich, als Daniel Jordan sich auf eine Anzeige von Derek Kinsella (Bass) meldete, der einen Sänger zur Gründung einer Rock-Band in Dublin suchte. Die letzten Jahre hat man nun damit verbracht, die Welt zur bereisen, als Folge des massivem Lobes für das Debütalbum „White Collar Lies“ (2010). Kopek zeigen eine unbändige Kraft und eine musikalische Kompetenz, die Ihresgleichen sucht und im Radio, als auch live, in den USA und in Europa gleichermaßen beeindrucken konnte.   So startet auch das neue Album gekonnt mit „Revolution“ und Textzeilen, zum Teil geflüstert, zum Teil laut hinaus gebrüllt, die das Gehirn nicht mehr verlassen wollen: „Out on the streets they are talkin‘ ‚bout a revolution“. Hymnische Songs mit packenden Refrains – diese Stärke zeigt sich auch in „Love Penetrator“. Sauberer Rock, der den Geist der 60er und 70er Jahre in sich trägt. Da kann es mit „The Water Song“ und „Light Up My Room“ auch mal ruhiger, sphärisch, vielleicht ein Stück geheimnisvoll werden.

Man will es kaum glauben, wenn das Album am Ende angelangt ist. Und ja, 33 Minuten sind zu kurz für einen ordentlichen Longplayer, doch Kopek legen hier ein so strukturiertes und energisches Album vor, dass man einfach innerlich laut „nochmal“ ruft und die Repeat-Taste drückt. Das Zweitwerk der Iren macht Laune, so rotzfrech, rau und erdig, wie es zu uns drängt. Als Energieschub auf dem Weg zur Arbeit bestens geeignet.