Meister aller Klassen: Grobschnitt mit Komplettbox „79:10“

VERÖFFENTLICHUNG» 15.05.2015
BEWERTUNG» 9 / 9
ARTIST»
LABEL» ,
Grobschnitt 79:10 bei Amazon bestellen

Auch 25 Jahre nach ihrer (erstmaligen) Auflösung sind Grobschnitt heute noch das Maß aller Dinge, wenn man über deutschen Progressive Rock spricht. Dabei hat die Band eine Vielzahl von Wandlungen durchgemacht. Da war die floydeske Musik mit ihrer ausschweifenden „Solar Music“, es wurde auf Englisch gesungen, aber auch in deutscher Sprache. Und das lange bevor die Neue Deutsche Welle zu ihrer wahren Größe auflief. Mit dem symphonischen Konzeptalbum „Rockpommel’s Land“ schufen Grobschnitt ihr eigenes sphärisches Epos, das bis heute die Fans begeistert und der Band Aufmerksamkeit auch außerhalb Deutschlands bescherte. Trotzdem traten sie in den kleinsten ländlichen Idyllen auf – das weiß ich aus eigener Erfahrung.

Nach Auflösung der Band hielt Schlagzeuger und Soundtüftler Eroc (im wahren Leben Joachim Heinz Ehrig) die Erinnerung an Grobschnitt wach. Seine Zusammenstellungen von altem Material unter dem Titel „The Grobschnitt Story“ sind legendär. Und wer nun meint, es sei alles erzählt und veröffentlicht, was es in Sachen Grobschnitt an Aufnahmen und Schnipseln gibt: weit gefehlt! Was jetzt in die Läden kam, ist der ultimate Rundumschlag. Die Box „79:10“ enthält 17 CDs und damit alle Original-Alben der Band in aufgepeppter Version. Die 14 Scheiben aus der Zeit von 1972 bis 1989 erscheinen in überarbeiteter Form und einheitlicher Länge von 79 Minuten und 10 Sekunden neu auf CD. Die Alben „Solar Music live“, „Rockpommel‘s Land“ und „Last Party“ sind jeweils um eine Bonus-CD erweitert worden. Die komplette Neuauflage wurde digital remastert und enthält zahlreiche bisher unveröffentlichte Bonus-Tracks, darunter mitreißende Live-Mitschnitte des Grobschnitt-Klassikers „Solar Music“.

Das Herz jedes Sammlers dürfte beim Betrachten der Komplettbox höher schlagen. Die Super-Deluxe-Schachtel in LP-Größe enthält ein eigens entworfenes Artwork mit Digitaluhr, die den Wert 79:10 anzeigt. Dieser alle neuen Releases durchziehende rote Faden macht schon einen besonderen Reiz aus. So darf man dann auch sicher sein, dass die zur Verfügung stehende Spielzeit auf allen Silberlingen voll ausgeschöpft ist. Mehr geht nicht. Zusätzlich zu den Alben gibt es in der Box ein Rockpommel’s Land-Poster und ein spezielles Booklet im LP-Format. Zur Review liegt mir zwar die Box nicht vor, zum Trost aber alle CDs als einzelne Releases (die es nun auch im Handel gibt).

Was ich mir zuerst anhörte, war mein alter Liebling „Rockpommel’s Land“. Das Werk ist einfach zeitlos schön und funktioniert heute genau wie vor 38 Jahren. Während CD 1 einen genialen Sound bietet, muss man für die Mitschnitte im Bonusbereich und auf CD 2 natürlich Abstriche machen. Der Nostalgiker bekommt aber spannende Liveaufnahmen und darf zudem den Ansagen von Eroc und Lupo lauschen, die unbedarften Zuschauern die Geschichte von Ernie’s Reise erklären.

Wer sich alle CDs anhören will, hat logischerweise viel zu tun. Die Gesamtlänge beträgt über 22 Stunden, von denen mehr als sieben Stunden Bonustracks sind. Musikliebhaber dürften sich vor allem über drei bisher unveröffentlichte CD-Live-Aufnahmen von „Solar Music“ freuen – nach Meinung der meisten Fans immer noch das Paradestück der Band. Darunter (endlich) auch die von vielen Fans heiß ersehnte 53 Minuten lange Version vom Last Party Konzert am 4. Dezember 1989 in Hagen.

Alles Weitere ist ein Ausflug in die Musikgeschichte zweier wichtiger Jahrzehnte. Da ist der wundersame Spacerock von „Ballermann“ mit dem sphärischen „Solar Music“. „Jumbo“ aus dem Jahr 1977 gibt es in der englischen sowie der deutschen Version und bezeichnet irgendwie auch dem Umbruch mit der Idee, in beiden Welten verstehbar zu sein. „Illegal“ und „Razzia“ lassen uns den Weg in die 80er Jahre gehen – mit hymnischen Popsongs und Anbiederung an die NDW.  „Kinder und Narren“ und „Fantasten“ läuteten dann den Abstieg ein. Das mit der NDW hatte nicht funktioniert, Comedy war auch keiner Lösung (mehr). Als versöhnlichen Abschluss gab es zumindest „Last Party – Live“.

Die Neuauflage der einzelnen CDs ist nicht nur ein Erlebnis für die Ohren, sondern auch für die Augen. Die komplett neu gestalteten Booklets enthalten neben ausführlichen Liner-Notes von Eroc und Lupo zahlreiche ungesehene Fotos, Bandgeschichten, Presseartikel sowie die kompletten Songtexte. Die Deluxe-Box stieg übrigens auf Platz 25 in die deutschen Charts ein! Sag mir noch einer, es gibt keinen Markt mehr für wirklich gute Musik.