Queen: 15 Alben auf 18 Vinyl-Platten

VERÖFFENTLICHUNG» 25.09.2015
BEWERTUNG» 9 / 9
ARTIST»
LABEL» ,
Queen Complete Studio Album Vinyl Collection bei Amazon bestellen

Nachdem Queen ihre Vergangenheitsbewältigung schon in Form von dicken „Singles Collection“ Boxen, einer Remaster-Serie plus „Deep Cuts“ Bonus-Compilations und diversen „Greatest Hits“ sowie Live-Veröffentlichungen getätigt haben, ist nun die Vinyl-Fraktion an der Reihe. Da wird nicht lange gefackelt, sondern es gibt gleich eine Komplettbox. Für das ultimative LP-Set wurden alle Queen Studioalben und die großartigen Artworks nach höchsten Qualitätsstandards neu gemastert: „The Studio Collection“ mit 18 farbigen Vinylscheiben erschien am 25. September.

Das Fanherz wird höher schlagen, wenn man sich die Box für einen Preis zwischen 300 und 400 Euro zulegt. Man kann in der Vergangenheit schwelgen und bekommt neben dem auditiven auch noch einen haptischen Genuss. Die Platten liegen schwer in der Hand. Speziell für Sammler hat jedes Album eine andere Farbe, passend zum jeweiligen Originalartwork. Die farbigen LPs wurden extra für dieses Set mit einer neuen Technologie hergestellt, damit die Klangqualität höchsten Ansprüchen gerecht wird.

„Queen II“ hatte ursprünglich keine ausgewiesene A-Seite oder B-Seite, sondern die ‘Side White’ und die ‘Side Black’. Für diese Box wurde das Album auf zwei Einzel-LPs gepresst – eine schwarze und eine weiße –, auf deren Rückseite sich eine individuelle Radierung befindet. Außerdem erscheinen „Innunendo“ und „Made In Heaven“ als Doppel-Vinyl in voller Länge. Ursprünglich wurden sie gekürzt, um das CD-Format auf eine LP zu pressen. Damit wurden aus den 15 Alben auch 18 Vinylscheiben für die Box.

Natürlich ist es nicht vernünftig, einige Hunderter für eine Handvoll Platten auszugeben, die man ohnehin (zum Teil mehrfach) im Regal hat. Doch man bekommt etwas geboten fürs Geld: hervorragende Qualität, eine Zeitreise in die 70er, 80er, 90er – und immerhin ein gebundenes Buch, das liebevoll zusammen gestellt die Geschichte der Alben erzählt. Vielleicht was für den Weihnachts-Wunschzettel.