Sunrise Avenue und das Märchen vom großen Erfolg – Fairytales – Best Of

VERÖFFENTLICHUNG» 03.10.2014
BEWERTUNG» 7 / 9
ARTIST»
LABEL» ,
Sunrise Avenue Fairytales – Best Of 2006–2014 bei Amazon bestellen

Die Juroren von „The Voice Of Germany“ haben seit langem erkannt, dass die viel beachtete Show der perfekte Platz ist, um sich sympathisch in Szene zu setzen und ein neues Album zu promoten. Davon können sogar Künstler profitieren, die nur im Publikum sitzen (ob dies nun promotechnisch geschickt lanciert wurde oder nicht). Ich denke mal an Gregor Meyle, der – nachdem ein Kandidat seinen Titel „Keine ist wie du“ schmetterte, wurde plötzlich Gregor dazu gerufen. Die beiden sangen nochmal gemeinsam und wenige Stunden später war der Titel Platz 1 der iTunes-Charts. Aber ich will nicht zu sehr abschweifen. Gregor hat jede Anerkennung verdient, doch hier geht es um sein finnisches Songwriter-Pendant Samu Haber von Sunrise Avenue.

Die Geschichte der 2002 gegründeten Rockband ist eine einzige Erfolgsstory. Vier Alben waren in Europa ganz vorne mit dabei. Und wenn gerade einmal kein neues Studiowerk in der Pipeline ist, muss eben eine Compilation her. „Fairytales Best Of 2006-2014“ stieg dann auch prompt auf Nummer 1 in die deutschen Charts ein. Alles richtig gemacht!

Der Sampler enthält 14 Hits der vergangenen Alben und die neuen Titel „You Can Never Be Ready“, „Funkytown“ und „Nothing Is Over“. Als Radiohörer kennt man natürlich die Smashhits „Hollywood Hills“ und „Fairytale Gone Bad“ (von dem ich immer dachte, es würde „Out Of My Life“ heißen – nasowas). Die tiefe, sonore Stimme von Samu ist einfach genial. Und das spiegelt sich in ruhigen wie rockigen Songs wider.

Das Geheimnis seiner Lyrics verrät Samu Haber höchstselbst: „Wir erzählen Geschichten, die jeder kennt. Geschichten von Menschen um mich herum. Gut, das tun viele, wir aber suchen nach den Momenten wirklicher Gefühle im echten Leben. Leute verlieben sich, Leute trennen sich, sie bekommen ein Baby, andere verlieren ihren Job. Manche sind glücklich und dann passiert etwas Schlimmes. Wenn das alles keine Stoffe für seelentiefe Lieder sind, dann weiß ich es auch nicht.“ Jeder einzelne Song auf „Fairytales – Best Of 2006–2014“ ist ein Beispiel für den märchenhaften Aufstieg einer Band, deren kreative Kurve nach wie vor steil nach oben zeigt. „Ich hoffe aber inständig, wir kommen nie ganz oben an, in diesem Wunderland, das wir auf der ersten Platte besungen haben, denn auf dem Weg in dieses Wunderland zu sein, das ist es, was für uns einfach alles bedeutet und bedeuten wird.“

Die Zusammenstellung ist gelungen und vermittelt einen guten Eindruck von der Band. Zum Kennenlernen bestens geeignet. Fans werden wohl eher zur Deluxe Edition mit Live-DVD greifen.