Alice Cooper spielt im „Theatre Of Death“

VERÖFFENTLICHUNG» 15.05.2015
BEWERTUNG» 7 / 9
ARTIST»
LABEL» ,
Alice Cooper Theatre Of Death bei Amazon bestellen

Ob die Überschrift nun „Welcome To My Nightmare“, „Psychodrama“ oder „Theatre Of Death“ lautet – Metalfreunde wissen, was sie auf einer Liveshow des sympathischen Schockrockers erwartet. Alice Cooper entert souverän die Bühne und liefert die grandiose Show ab, die man seit Jahrzehnten von ihm gewohnt ist. Hit folgt auf Hit. Und dazu das Geschehen auf der Bühne mit dem Durchspielen unterschiedlichster Todesarten, die durch viele Gerätschaften veranschaulicht werden. So wollen die Fans Alice – und so bekommen sie ihn.

Die vorliegende DVD wurde aufgenommen im legendären Londoner Hammersmith Apollo und war das letzte Konzert der 2009er World-Tour. Eine Show mit Guillotine, Galgen und Folterwerkzeugen aller Art, die den Meister am Abend sage und schreibe vier Mal sterben lassen. Die Grundidee der Bühnenhandlung verändert Alice seit Jahren (seit Jahrzehnten) kaum. Mal etwas mehr SF, eine verstärkte Prise Horror oder ein Hauch Fantasy. Doch wer zum Beispiel die Montreux-DVD sein eigen nennt, wird nicht viele Unterschiede feststellen. Die Theatre-Show hat etwas mehr Pep und ist schriller. Aber eigentlich wäre mehr drin. Beispielsweise könnte Alice dem Massenmörder aus „Along Comes A Spider“ darstellerischen Raum geben – doch das bleibt leider Wunsch(Alb-)traum.

Was wir nun bekommen, ist ganz wenig Aktuelles („Vengeance Is Mine“) und sehr, sehr, sehr viel aus dem Backkatalog. Von „School’s Out“ über „No More Mr. Nice Guy“ und „Poison“ bis hin zu „Dirty Diamonds“ und „I’m Eighteen“. Für jeden Zuschauer dürften genügend Favoriten dabei sein. Das ist absolut okay. Nach 92 Minuten ist recht früh Schluss und ein gelungener Konzertabend geht zu Ende.

Die DVD bietet Unterhaltung vom Feinsten – verzichtet dabei aber auf jede Form von Bonus oder Extras. Trotzdem ist Alice definitiv sein Geld wert und sorgt schon dafür, dass keine Langeweile aufkommt. Ideal für den kurzweiligen Konzertabend auf dem Sofa.