Rammstein und die Entdeckung der neuen Welt

VERÖFFENTLICHUNG» 02.10.2015
BEWERTUNG» 9 / 9
ARTIST»
LABEL»
Rammstein Rammstein in Amerika bei Amazon bestellen

Ob man will oder nicht: Rammstein sind das musikalische Aushängeschild Deutschlands in der ganzen Welt. Ob in Osteuropa oder Südamerika – die teutonischen Helden werden überall abgefeiert. Davon zeugen nicht zuletzt die Live-DVDs. „Völkerball“ erschien 2007 und war ein Mitschnitt aus Nimes in Frankreich. „Rammstein in Amerika“ fährt den Kult noch ein paar Stufen höher und zeigt die Band im weltberühmten Madison Square Garden – vor einem enthusiastischen, textsicheren Publikum!

Das muss man in den USA als deutsche Band erst einmal nachmachen: Wenn der Otto-Normal-Ami vor 20 Jahren einen deutschen Song mitsingen konnte, war es höchstens mal „Muss i denn zum Städtele hinaus“. Bei dieser Aufnahme aber hängt die Jugend gebannt an den Lippen von Till Lindemann und genießt das perfekte Entertainment. Die Show vor 18.000 New Yorkern war innerhalb von 20 Minuten ausverkauft. Und jetzt – fünf lange Jahre nach der Show – gibt es das Spektakel endlich fürs Heimkino.

Die Sicherheitsbestimmungen in den USA sehen ja, trotz der Liebe zu Handfeuerwaffen, oft strenge Sicherheitsauflagen vor. Daher geht mein Weg zunächst zu „Feuer frei!“, um zu sehen, was aufgefahren werden darf. Zu Beginn des Songs erst einmal Ruhe auf der Bühne, doch dann wird die ganze Palette geboten: Feuersäulen, eine vollendete Pyroshow. So muss das sein und zieht sich durchs ganze Konzert fort. Rammstein wie wir sie lieben.

Der Mitschnitt dauert gut 100 Minuten und bietet eine gelungene Setlist mit „Benzin“, „Links 2 3 4“, „Du hast“ und zum Abschluss „Engel“. Alles vertreten, was Rang und Namen hat. Lindemann in Topform. Allein wie er zu Beginn dämonisch mit ausgeleuchtetem Mundraum auftritt, ist ein Genuss.

DVD 2 bietet ein 20minütiges Making Of des Albums „Liebe ist für alle da“ – nicht weltbewegend. Aber die zweistündige Doku „Rammstein in Amerika“ ist der Knaller. Der Film von Hannes Rossacher beginnt im Sommer 1988 am Ostseestrand in der DDR, begleitet die Band bei ihrer langen, manchmal schmerzvollen, Eroberung des amerikanischen Kontinents bis zum Jahr 2001, erzählt vom desillusionierten Abschied von Amerika nach den Ereignissen des 11. Septembers und endet vor zigtausend jubelnden Amerikanern im Madison Square Garden. So wird die Geschichte der Band aus einem ganz neuen Blickwinkel betrachtet und man kann viel Neues erfahren.

Rammstein haben für die Dokumentation aus ihrem Archiv umfängliches, bisher unveröffentlichtes Foto- und Filmmaterial zur Verfügung gestellt. In zahlreichen Interviews aus verschiedenen Etappen ihrer Geschichte sprechen die Bandmitglieder über ihre Erlebnisse jenseits des Atlantiks. Zusammen mit dem Konzertmitschnitt bekommt man das ultimative Paket geboten – ein Muss für Fans.