Bell Book & Candle – ein Popalbum in deutscher Sprache

VERÖFFENTLICHUNG» 16.03.2018
BEWERTUNG» 7 / 9
ARTIST»
LABEL» ,
Bell Book & Candle  Wie wir sind bei Amazon bestellen

Jana Groß, Andy Birr und Hendrik Röder haben schon zu DDR-Zeiten gemeinsam Musik gemacht. 1994 gründeten sie die Band Bell Book & Candle. Im Prinzip waren sie ein klassisches One-Hit-Wonder. Mit „Rescue Me“ feierten sie riesige Erfolge im deutschsprachigen Raum und waren gar in den UK-Charts vertreten. Auch danach folgten noch einige Singles, aber alles unter „ferner liefen“.

Überraschend ist für mich, dass die Band noch immer existiert. Es gab in Abständen weitere Studioalben, Compilations und Unplugged-CDs. Was jetzt aber aufhorchen lässt, ist die Tatsache, dass das sechste Album von Bell Book & Candle in deutscher Sprache erscheint. Am besten also, man vergisst alles, was man bisher über diese Band zu wissen glaubte. Anscheinend hat es einen Reifeprozess gebraucht, um zur Muttersprache als Stilmittel zu finden. Es ist diese erwachsene Sicht auf persönliche Beziehungen, das Erleben wirklichen Glücks ebenso wie endgültiger Abschiede, die abgeklärte Perspektive auf scheinbar Alltägliches, mit dem sie den Hörer nun ziemlich genau in dessen eigener Lebensmitte abholen.

Das Album bietet elektronische Popmusik, die manchmal hart an der Grenze zum Schlager pendelt, aber meist im richtigen Moment noch die Kurve kriegt. Jana ist immer noch eine kraftvolle und stimmgewaltige Sängerin. Vielleicht gerade, weil sie jetzt auch Geschichten erzählen kann, die jeder Hörer sofort versteht. „So wie du bist“, „Liebeslied“, „Durch die Jahre“, „Wo willst du hin?“, „Deja-vu“ und der Titelsong „Wie wir sind“ – das sind allesamt charmante Poptitel, die ins Ohr gehen und deren Message leicht zu verstehen ist. Und wenn die Stakkato-Keyboards mal zu sehr in rhythmische Tanzbarkeit abdriften, fängt Jana das stimmlich sehr gut wieder auf.

Während „Nullpunkt“ den Umgang mit Abschied und Trauer thematisiert, ist „Wartesaal“ die Geschichte eines alten Paares, denen auch die Demenz nicht ihr gelebtes Leben und ihre Liebe nehmen kann, und „Durch die Jahre“ erzählt von einer Obdachlosen, die von der Hoffnung zehrt, aber den Teufelskreis nicht durchbrechen kann. Ähnlich nahbar ist „Sieben Seen“, die nicht immer leichte Einsicht, seine Kinder nicht nur lieben, sondern im richtigen Moment auch loslassen zu können. Und „Wo willst du hin“ führt an den Punkt des Lebens zurück, an dem sich die Weichen erst stellen. In „Woran glauben wir“ geht es um die Wichtigkeit der eigenen Positionierung, aber auch um die Schwierigkeit, im Irrenhaus namens Welt einen klaren Kopf zu bewahren. Wenn die Tracks etwas Melancholie mit sich bringen, gefallen sie mir am besten.

So ist auch die Coverversion von Rio Reisers „Junimond“ ein perfekter Abschluss. „Wie wir sind“ ist ein guter Neubeginn. Daher ist auch der Titel perfekt gewählt. Können wir Bell Book & Candle jetzt erst wirklich verstehen? Und was kommt da noch? Es bleibt spannend.

Unsere Bell Book & Candle Empfehlung

Wie Wir Sind
13 Bewertungen
Wie Wir Sind
  • Book & Candle Bell, Wie Wir Sind
  • Airforce1 (Universal Music)
  • Audio CD

Letzte Aktualisierung am 7.02.2018 um 22:23 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API