Ed Sheeran verzaubert die Hamburger Trabrennbahn, 25.07.2018

DATUM» 25.07.2018
ARTIST»
AUTHOR»
VENUE»

Am Mittwochabend füllt Ed Sheeran’s Konzert die Trabrennbahn restlos. Das Konzert ist schon seit Monaten ausverkauft und auch die derzeit herrschenden 35 Grad halten die 80.000 Menschen nicht davon ab ihn knappe zwei Stunden Live zu bejubeln. Während Jamie Lawson  und Anne-Marie einen ausgelassene Einstig liefern, geht die Sonne langsam unter und unter ohrenbetäubendem Jubel betritt der rothaarige Brite die Bühne.

Das Publikum ist wie zu erwarten hauptsächlich weiblich, aber auch der ein oder andere Mann ist darunter – Ed Sheeran teilt sie liebevoll in die „Boyfriends“ und Hero-Daddys“, welche ihre Töchter begleiten, ein. Insbesondere sein authentisches Auftreten während des Konzerts zeichnet den Londoner aus. Es ist eine wahre One-Man-Show, in der man zwischendurch den Eindruck hat eine ganze Band begleitet ihn, so gekonnt spielt er alle sein Gesänge, Gitarren und Beats auf seinem Loop-Pedal selbst ein.

Auf eine große Bühnenshow verzichtet der 27-Jährige größtenteils: keine Pyrotechnik dafür große LED Bildschirme, die auch aus den letzen Reihen einen guten Blick ermöglichen. Viel wichtiger ist ihm allerdings der persönliche Kontakt zum Publikum: Das erklärte Ziel ist, alle sollen singen und tanzen und das möglichst laut und enthusiastisch und sich nicht darum kümmern was andere denken könnten. Jeder wird mit einbezogen und das gelingt ihm von Anfang an.

Musikalisch zieht Ed Sheeran alle Register – von den bekannten Radio Hits wie „Perfect“, „I See Fire“ und „Photograph“ bis hin zu den unbekannteren und älteren Songs wie „The A Team“ und „Bloodstream“. Ein besonderes Highlight waren seine beiden Zugaben „Shape Of You“ und „You Need me, I Don’t Need You“, für die er sich extra umzieht und im FC St. Pauli Trikot wieder auftaucht. Einer der vielen Hinweise, wie sehr er es genießt in Deutschland und insbesondere Hamburg aufzutreten. So betont er mehrmals, wie besonders die deutschen Fans sind. Musik Fans sind hier wirklich Musikfans, die kommen um die Gigs zu hören. Das zeigt sich vor allem während seiner Ansage: Es ist es mucksmäuschenstill still, wenn Sheeran das Wort ergreift und jeder hört zu. Das ermutige ihn hier Songs zu spielen, die er sonst nicht auf Konzerten spielen würde. Was für ein Lob an die deutschen Fans! Schließlich verabschiedet er sich mit einem lauten „Dankeschön, Hamburg!“. Zurück lässt er eine Menge die kurz wie paralysiert wirkt nach einem so mitreißenden Konzert.

 

Setlist:

  • Castle On The Hill
  • Eraser
  • The A Team
  • Don’t/ New Man
  • Dive
  • Bloodstream
  • Happier
  • Tenerife
  • Galway Girl
  • Feeling Good vs. I See Fire
  • Thinking Out Loud
  • One vs. Photograph
  • Perfekt
  • Nancy Mulligan
  • Sing
  • Shape of you
  • You Need me, I Don’t Need You