BOOM! – P.O.D. rocken die Garage in Saarbrücken

DATUM» 15.02.2019
ARTIST» ,
VENUE»

Einen Tag nach dem 4-Band-Gig mit Naild To Oscurity, Jinjer, Soilwork und Amorphis in der Garage geht es Schlag auf Schlag weiter mit einem 3-Band-Gig der Extraklasse. Die Ehre geben sich ´68, Alien Ant Farm (AAF) und die Urgesteine des Nu-Metal P.O.D. Und wieder ist der Eventbeginn auf 18 Uhr gelegt, so dass die Band ´68 für Berufstätige mit längerer Anreise kaum zu erreichen ist und nicht begutachtet werden kann, was der ehemalige „The Chariot“-Sänger im Repertoire hält.

Die Garage war bei Eintreffen schon recht gut besucht und scheinbar war die Vorfreude auf AAF unter den Besuchern zwiespältig. Das äußerte sich auch während des kompletten Gigs der kalifornischen Alternative-Rocker. Überbordende Freude und Stimmung sah anders aus. Alleine bei den Gassenhauern „Movies“ und dem Michael-Jackson-Cover „Smooth Criminal“ kam so etwas wie ausgelassene Stimmung auf. Vielleicht lag es auch an dem Soundbrei der im Publikum ankam: breiter, wummernder Bass und sonst nichts. Man hätte den Eindruck haben können, hier wäre eine Schülerband mit entsprechenden Soundengineers  und Equipment unterwegs gewesen. Guter Live-Sound klingt anders.

Pünktlich in der angekündigten Running-Order um 20:35 ging es dann mit P.O.D. los und sie hauten direkt mit einem Klassiker ihres Erfolgsalbums „Satellite“ in die Magengegend der Menge: BOOM! Somit war das Motto des Abends definiert.

Fünfzehn Songs brachten Sonny & Band auf die Bühne. Ihr 2018er Album „Circles“ war mit sechs Songs in der Setlist vertreten, die auch alle beim Publikum zündeten. Ihr Monsteralbum „Satellite“ war alleine mit vier Songs (Boom, Satellite, Youth Of The Nation, Alive) dabei und genau das waren die Songs, die sich das P.O.D.-hungrige Volk ersehnt hatte, genau wie die Hommage an ihre Heimat Southtown.

Immer wieder ging Sonny auf Tuchfühlung mit dem Publikum und stürzte sich annähernd in die Menge von Saarbrooklyn. P.O.D. haben gezeigt, dass Nu-Metal und Crossover, noch lange nicht tot sind, wie von vielen herbeigeredet. Es funktioniert immer noch und die Party kann weitergehen. Ein Wermutstropfen begleite auch den Auftritt der Jungs aus San Diego: der Sound. Eine Verbesserung gegenüber AAF stellte sich nicht ein. Alles ging in einem Brei unter.

Um 21:50 war denn dann auch Schluss, um die Garage dem partyfordernden Discovolk im Anschluss zu überlassen.

Empfehlungen zu P.O.D.

Bestseller Nr. 1 Circles
Bestseller Nr. 2 SoCal Sessions (Unplugged)
Bestseller Nr. 3 Greatest Hits [The Atlantic Years]

Letzte Aktualisierung am 14.11.2019 um 21:11 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API