Xavier Naidoo – Livekonzert aus 2017 “Nicht von dieser Welt” Tour

Xavier Naidoo  -  Danke fürs Zuhören 2 - Nicht von dieser Welt Tour - Die Zweite 2017  -  VÖ: 22.11.2019

Etwas verwirrend ist die Nummerierung des Albums ja schon. “Danke fürs Zuhören” war ja in seiner ersten Version kein Livealbum, sondern eine Zusammenstellung der besten Songs aus den Jahren 1998 bis 2002 – also eine Kompilation mit Studiosongs. Jetzt erscheint “Danke fürs Zuhören 2” als live-CD der “Nicht von dieser Welt” Tour im Jahr 2017, also der zweiten Tour dieses Namens, die dem Album “Nicht von dieser Welt 2” folgte.

Viel wichtiger als diese vielleicht etwas aus den Fugen geratene Nummerierung ist aber der Inhalt des Albums. Und da stimmt doch einfach alles. Die Tracklist reiht Klassiker an Klassiker: “Wo willst du hin?”, “20.000 Meilen”, “Sie sieht mich nicht”, “Alle Männer müssen kämpfen”, “Ich kenne nichts”, “Kleines Lied” und “Dieser Weg” – das ist ein schöner Rundumschlag, der die etwas unglücklichen Selbstfindungsphasen des Mannheimer Künstlers weitestgehend ausspart.

Bei dieser Tour präsentierte sich Xavier seinen Fans im Unplugged-Format mit nur drei Musikern auf einer sich drehenden Rundbühne in der Mitte der Halle, und setzte somit erfolgreich seine außergewöhnliche akustische Konzertserie aus 2016 fort. Begleitet von Neil Palmer am Flügel, Alex Auer an der Gitarre und Rhani Krija an den Percussions gestaltete Xavier Naidoo eine intime, intensive Konzertserie im großen Rahmen.

Diese Akustikversionen zeigen die Seele der Songs und der Künstler ist stimmlich in Topform. Er bietet seinen Vocals viel Raum und stellt sie absolut in den Vordergrund. Die Zuschauer in der Frankfurter Festhalle hängen sichtlich gebannt an seinen Lippen, wie man auf der DVD, die dem Digipack als dritter Silberling beiliegt, eindrücklich erleben kann. Es ist ein wundervolles Bild, wie man ihn mitten in der Halle unter dem Kuppeldach auf kleiner Bühne sieht.

Tatsächlich ist das gebotene Livekonzert eine Gänsehaut-Show. Da vergisst man doch gerne dieses seichte Solowerk “Bei meiner Seele” (2013) und die seltsamen Eskapaden als Der Xer. Mit diesem Akustikset, der auch in riesengroßer Kulisse hervorragend funktioniert, meldet sich Naidoo als fantastischer Solokünstler zurück. Er holt alles aus sich und den bekannten Songs raus – und interpretiert sie dabei ganz neu. Ein schöner Querschnitt durch seine Karriere mit Liedern, die noch ein Stück tiefer gehen als gewohnt.