Emily Roberts und James Blunt in der Rockhal Esch/Alzette, Luxemburg, 2020

Photo credit: Peter Fath
DATUM» 05.03.2020
ARTIST» ,
VENUE»

Trotz Corona-Gefahr und den damit verbundenen Unsicherheiten kamen gut 4.000 Zuschauer in die renommierte Rockhal im luxemburgischen Esch/Alzette, um Altmeister James Blunt und Newcomerin Emily Roberts zu sehen. Gute Entscheidung! Einmal, das Konzert stattfinden zu lassen, das immerhin neben den Luxemburgern auch viele Gäste aus Frankreich, Belgien und Deutschland anlockte. Und dann natürlich, hier zwei Ausnahmetalente mit starker instrumentaler Begleitung und fantastischer Show auf der Bühne zu sehen.

Wenn man das übliche Chaos im Berufsverkehr überwunden und einen der reichlich vorhandenen Parkplätze im alten Industriegelände Esch-Belval ergattert hatte, konnte man schon um 19 Uhr die wundervolle Emily Roberts auf der Bühne bewundern. Emily landete im letzten Jahr mit ihrer fantastischen Stimme den über 50 Mio. Mal gestreamten Chart-Hit „Bittersweet Symphony“ zusammen mit dem DJ Duo Gamper & Dadoni. Kein Wunder also, dass sie mit diesem Cover von The Verve ihren Set startete und die Aufmerksamkeit der im Vorraum warteten Zuschauer auf sich zog. Der große Saal der Rockhal war erstaunlich schnell gefüllt – und das zu dieser frühen Stunde.

Die gebürtige Hamburgerin, die inzwischen in Berlin lebt, zog in einem halbstündigen Set alle Register ihres Könnens. Sie sang mit kompletter Band, aber auch allein – nur von akustischer Gitarre begleitet. Sie betörte mit witzigen Ansagen, freute sich sichtlich darüber, dass ihr Name groß auf einer LCD-Wand stand und sang Lieder über ihre Mutter bzw. über einen Mann, den sie dafür bewundert, dass er seine Mutter so liebt. Auffällig waren Emilys Manövrieren durch die Oktaven und ihre sehr hohe Stimmlage.

Mit ihrer aktuellen Solo-Single „In This Together“  startet die junge Halbbritin gerade richtig durch. Dieser Song erzählt vom einzigartigen Gefühl des Zusammenhalts, dass man nur mit sehr besonderen Menschen empfindet – und er beendete einen schönen Set, der die Wartezeit auf James Blunt angenehm verkürzte. In der halbstündigen Pause zeigte Emily sich sehr fanfreundlich und signierte CDs am Merchandise-Stand.

Um 20 Uhr enterte James Blunt überaus pünktlich die Bühne. Wer öfters Konzerte in Luxemburg besucht, der weiß, dass die Veranstalter Atelier und Rockhal nachmittags einen sehr zuverlässigen Zeitplan über die sozialen Medien veröffentlichen und diesen immer sehr genau einhalten. Ein angenehmes Verfahren, an dem sich viele deutsche Veranstalter eine Scheibe abschneiden könnten.

Im hinteren Bereich gab es Sitzplätze, vorne Stehplätze. Für meinen Geschmack, waren die Sitzplätze zu weit von der Bühne entfernt, aber man konnte unproblematisch in den Innenraum wechseln.

Blunt hatte einen aufwendigen Bühnenaufbau mitgebracht: An der Decke hingen drei bewegliche LCD-Wände, die Band stand erhöht und hinten im Halbrund gab es eine Unmenge fahrbarer Scheinwerfer. Schön, dass der britische Künstler seiner Band genug Raum gab – und doch stand er selbst unablässig im Mittelpunkt der Show. Ob er nur das Mikro in der Hand hielt, Gitarre spielte oder sich am Piano niederließ.

Foto: Peter Fath

Nach einer Einführung in das aktuelle Album „Once Upon A Mind“ gab es mit „Wisemen“ und „High“ die ersten Hits und Ausflüge in die Anfangszeit seiner Karriere, die inzwischen sechs erfolgreiche Studioalben umfasst. „Wisemen“ brachte die ersten Zuschauer zum Tanzen, bei „High“ betörte James mit unglaublich hohen Vocals – seinem Markenzeichen. Dann ging es ans Klavier und während er „Champignons“ im Stehen intonierte, gab es „Goodbye My Lover“ sitzend als echte Pianoballade.

Zu diesem Zeitpunkt hatte Blunti sein Publikum ohnehin voll im Griff. Er überzeugte mit liebenswerten und warmherzigen Ansagen, erzählte dabei von einem OneRepublic Konzert, das er als Zuschauer in der Rockhal erlebt hatte. Und er spielte mit dem Vorurteil, dass nur Frauen seine Songs lieben. Die hohe Anzahl vertretener Männer im Publikum, die ihn begeistert feierten, strafte ihn aber Lügen.

Foto: Peter Fath

Die Songauswahl war gut und eingängig. „The Greatest“ und „I Told You“ feierten die Kindheit, „Halfway“ verbreitete gute Laune als Uptempo Song, „Carry You Home“ wurde akustisch dargeboten und „Postcards“ gab es mit kleiner Ukulele.

Ab 21 Uhr stieg die Hitdichte merklich an: „Stay The Night“ und „You’re Beautiful“ waren an der Reihe. Danach gab es zur Belohnung ein Handy-Lichtermeer und die Ballade „Same Mistake“.

Für „OK“, seinen Hit im Verbund mit Robin Schulz, schaffte es James, das Stehpublikum zum Hinsetzen auf dem Hallenboden zu bewegen. Und auf Kommando wurde dann aufgesprungen und gefeiert.

Foto: Peter Fath

Die Ballade „Monsters“ über Blunts Vater beendete gegen 21.20 Uhr den Hauptset. Im Zugabenblock gab es das fröhliche „Cold“, den Hit „1973“ und „Bonfire Heart“ entließ ein fröhliches Publikum in die farbige Industrieromantik von Esch. James Blunt kam, sah und überzeugte – selbst diejenigen, die seine Musik nicht so oft hören.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Unsere James Blunt Empfehlung (Amazon-Affiliate)

Once Upon A Mind
  • Audio-CD – Hörbuch
  • WMG (Herausgeber)

Letzte Aktualisierung am 7.03.2020 um 14:12 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API