Miles Davis: Querschnitts-Versuch über einen Jazz-Giganten

"Miles Davis: Birth Of The Cool" - Soundtrack mit einem neuen Titel

VERÖFFENTLICHUNG» 06.03.2020
BEWERTUNG» 8 / 9
ARTIST»
LABEL» ,
Miles Davis Music From and Inspired by `Miles Davis: Birth of the Cool´ - A Film By Stanley Nelson bei Amazon bestellen

Am 25. Februar wurde Stanley Nelsons Film “Miles Davis: Birth of the Cool” im US-Fernsehen uraufgeführt. Pünktlich hierzu erschien am 21. Februar die CD-Version und am 06. März die vorliegende Doppel-Vinyl-Version des Soundtracks.

Die Titelauswahl, die von Stanley Nelson zusammengestellt wurde, wird Jazz-Kenner genauso begeistern wie Hörer, die sich bislang noch nicht mit dem Genre auseinandergesetzt haben. Denn die Aufnahmen, die hier versammelt sind, decken Label-übergreifend die komplette Karriere des unvergleichlichen Trompeters ab. Angefangen bei „Donna Lee“ (mit dem legendären Saxofonisten Charlie Parker; der Titel erschien 1947 bei Savoy) über „Moon Beams“ aus den wegweisenden 1949er Capitol-Sessions, die schließlich auf „Birth Of The Cool“ veröffentlicht wurden bis hin zu den bahnbrechenden Stücken, die Miles 1950 für Columbia einspielte und mit denen er den Jazz und die populäre Musik revolutionierte. Darunter die Titel “Generique”, Miles’ improvisierter Soundtrack zu Louis Malles “Fahrstuhl zum Schafott”, Songs aus dem Album „Miles Ahead“ und natürlich aus „Kind Of Blue“, dem meistkauften Jazz-Album aller Zeiten.

Die neue Veröffentlichung legt mit Songs aus „Sketches Of Spain“ und „Someday My Prince Will Come“ auch einen Schwerpunkt auf Miles Davis’ Entwicklung in den 1960er Jahren, als er mit seiner Erfindung des Electric Jazz/Fusion-Stils die Welt der Jazzmusik auf den Kopf stellte (beispielhaft hierfür steht der Single-Edit von “Miles Runs The Voodoo Down” aus „Bitches Brew“). Auch das triumphale Comeback des Trompeters Mitte der 1980er wird mit dem Track “Tutu” (1986) berücksichtigt und schließlich beinhaltet das Album auch einen neuen Titel: “Hail To The Real Chief”. Hier hört man eine unveröffentlichte Studioaufnahme von Miles Davis, kombiniert mit einer Komposition von Lenny White, produziert von White und Vince Wilburn Jr.. “Hail To The Real Chief“ wurde von einer All-Star-Formation aus ehemaligen Bandkollegen und Weggefährten des Superstars eingespielt, darunter (neben White und Wilburn) Marcus Miller, Emilio Modeste, Jeremy Pelt, Antoine Roney, John Scofield, Bernard Wright und Quinton Zoto.

Die Aufnahmen wurden fein ausgewählt und entsprechend des Erscheinungsjahres restauriert und remastered. Die Instrumente stellen sich schön dar und werden auch einzeln klar aufgelöst. das Remastering ist qualitativ hörbar, aber nicht aufdringlich und der Musik angemessen. Verfeinert werden die einzelnen Stücke mit Kommentaren und Anmerkungen von Davis’ Weggefährten wie Herbie Hancock, Jimmy Heath, Greg Tate, George Wein, Carlos Santana, Gil Evans, Wayne Shorter oder Erin Davis. Der Doppel-LP liegt ein Download-Kärtchen bei. Die volle Punktzahl wird dieser Auskopplung verwehrt, da man sich hinsichtlich des Booklet-Materials wenig Gedanken gemacht hat und keine zusätzlichen Infos, Begleittexte oder Fotos beigefügt sind. Ebenso trübt das Erscheinungsbild die Innersleeves, die wie sooft bei Neuerscheinungen nicht gefüttert sind und aus Pappkarton bestehen und somit eine erste Gefahr für die Unversehrtheit des schwarzen Goldes darstellen.

Unsere Miles Davis Empfehlung

Letzte Aktualisierung am 12.03.2020 um 20:23 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API