Bruce Hornsby veröffentlicht am 14.8. das Album „Non-Secure Connection“

QUELLE» oktober promotion
ARTIST»
LABEL» ,

Die neue Platte folgt auf die Veröffentlichung des gefeierten Albums „Absolute Zero“ aus dem Jahr 2019. „Ich habe das Gefühl, dass meine Musik in den 34 Jahren, in denen ich dies tue, nie Teil eines Trends war, der irgendeine Musikära definiert hat. Ich mag mich irren, aber so fühlt es sich für mich an“, sagt Hornsby über „Non-Secure Connection“.

Das überwiegend von Hornsby produzierte 10 Tracks umfassende Album enthält zusätzliche Produktionen von Justin Vernon (Bon Iver), Brad Cook (Sharon Van Etten, Hiss Golden Messenger), Wayne Pooley (Bon Iver, Jack DeJohnette) und Tony Berg (Phoebe Bridgers, Andrew Bird, Aimee Mann), den Hornsby als „Ästhetiker und Ombudsmann“ des Albums bezeichnet. „Non-Secure Connection“ beinhaltet auch musikalische Beiträge von Mercer, Vernon, Jamila Woods, Leon Russell, Vernon Reid, Rob Moose und Hideaki Aomori von yMusic, The Orchestra of St. Hanks (Frost School/Univ. of Miami), Hornsby’s langjähriger Band The Noisemakers und mehr.

Foto: Sarah Walor

Die Titel „Non-Secure Connection“ und „Porn Hour“ wurden gemeinsam mit Chip deMatteo geschrieben, während „Bright Star Cast“ von James Weldon Johnsons „Lift Ev’ry Voice and Sing“ inspiriert wurde und „Anything Can Happen“ gemeinsam mit Russell geschrieben wurde, der dank eines Demos auftritt, das er und Hornsby vor mehr als 25 Jahren gemeinsam aufgenommen haben.

Der aus Williamsburg, VA, stammende Hornsby erlangte mit „The Way It Is“ seinem 1986 mit einem Grammy ausgezeichneten Debütalbum mit The Range, weltweiten Ruhm. Der Titeltrack wurde 1987 zum meistgespielten Song im amerikanischen Radio, während Tupac Shakurs zeitloser Song „Changes“ auf „The Way It Is“ aufbaut und die Grundlage für viele nachfolgende Versionen des Tracks bildete, darunter Polo Gs aktuelle Single „Wishing For A Hero“.

1991 arbeitete Hornsby mit Bonnie Raitt zusammen und spielte an ihrem ikonischen Hit „I Can’t Make You Love Me“. Darüber hinaus war Hornsby von September 1990 bis März 1992 ein Teilzeitmitglied der Grateful Dead und gab über 100 Konzerte in Amerika und Europa. Er hat sechs vollständige Filmmusiken für Spike Lee geschrieben, darunter seine jüngste Netflix-Serie „She’s Gotta Have It,“ und zu vier weiteren Musiken beigetragen, darunter 2018 „BlacKkKlansman“.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Unsere Bruce Hornsby Empfehlung (Amazon-Affiliate)

Letzte Aktualisierung am 18.06.2020 um 16:49 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API