Musicheadquarter.de – Internet Musikmagazin – Hier ist Musik zuhause!
Rock Pit Cologne BBQ Restaurant & Bar. Haltestelle Zülpicher Platz Köln.

Selig verkürzen Wartezeit auf ihr Album „Myriaden“ mit einer neuen Live-EP

Selig  -  Quelle: Universal Music

Selig schlagen ein neues Kapitel in ihrer Karriere auf und veröffentlichen zum ersten Mal eine Live-EP mit vier Songs, die den schlichten Titel „Live Takes“ trägt.

In den kommenden drei Wochen erscheint jeden Freitag ein weiterer neuer Song daraus. Den Anfang machte am vergangenen Freitag der Titeltrack des kommenden Selig-Albums (VÖ: 12.03.2021), „Myriaden (live)“. Auch das Video zu dem Stück feierte am Freitag seine Premiere:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wenn es einen Ort gibt, an dem Selig vollkommen in ihrem Element sind, dann ist es die Bühne. „Wir sind einfach eine Live-Band“, sagt Sänger Jan Plewka. In Sachen Konzerte ging dieses Jahr aber bekanntlich nicht viel und deswegen hat die Hamburger Rockband beschlossen, zum ersten Mal in ihrer Karriere eine Live-EP zu veröffentlichen – als Trostpflaster für ihre ausgefallene Tournee und um die Wartezeit auf das achte Selig-Album „Myriaden“, das am 12.März 2021 erscheint, zu verkürzen.

„Live Takes“ enthält vier Songs, die auf „Myriaden“ zu hören sein werden. Für die Aufnahmen der EP begaben Selig sich erneut ins Studio ihres langjährigen Weggefährten Franz Plasa, mit dem auch „Myriaden“ entstanden ist. „Als wir mit der Studioversion des Albums fertig waren, hatten wir die Lieder so inhaliert, dass wir uns einfach in einen Kreis gestellt haben und sie in einem rauschartigen Zustand noch mal live eingespielt haben“, erinnert sich Plewka. „Die neuen Versionen sind dadurch sehr organisch.“

Gleichzeitig gibt die EP einen ziemlich guten Vorgeschmack auf das musikalische Spektrum von „Myriaden“: Da sind Balladen wie die bereits veröffentlichte Single „SMS K.O.“ oder das mit Streichern verzierte Stück „Postkarte“, aber auch ein rasender Rocksong wie „Selig“. „Dazwischen finden sich auf dem Album sogar noch mehr Facetten. Wir leben in einer wahnsinnig überfluteten aber auch inspirierenden Zeit und das spiegelt sich natürlich auch in unserer Musik wider“, so Plewka. „Es ist ein sehr buntes Album, aber trotzdem unverkennbar Selig.“

Doch nicht nur musikalisch, sondern auch textlich kommt „Live Takes“ mit einer beeindruckenden Bandbreite daher. Mal blickt Plewka ganz tief in sich hinein, dann richtet er den Blick auf das große Ganze. „SMS K.O.“ beschreibt das Liebes aus per SMS und mit „Postkarte“ schickt Plewka einen Gruß ins Jenseits zu seinem verstorbenen Vater. „Myriaden“ derweil handelt davon, wie das menschliche Miteinander im Meer von Bildschirmwänden immer mehr verloren geht und „Selig“ ist nicht nur ein Aufruf, das Hier und Jetzt zu genießen, sondern auch eine ganz klare Warnung. „Feuer, Feuer überall, die Welt rast weiter mit Überschall am richtigen Moment vorbei in die Diktatur der Raserei“, singt Plewka darin. „Wir rasen wie ein Porsche nachts ohne Licht mit 200 über die Autobahn und sind uns nicht bewusst, dass die Bremsen kaputt sind“, sagt er. „Das System, in dem wir leben, zwingt uns dazu, ein Auto zu kaufen, das wir gar nicht brauchen und Sachen zu machen, die uns überhaupt nicht befriedigen. Dem zu entkommen, schafft man nur, indem man sich auf sich selbst und den Augenblick besinnt. Nur so kann die Welt gerettet werden.“

Dieser starke gesellschafts- und klimapolitische Ansatz zieht sich übrigens wie ein roter Faden durch das kommende Selig-Album. Die vier Songs der „Live Takes“-EP erscheinen ab dem 20. November im Wochentakt. Visuell werden sie von vier Videos begleitet, die eine gemeinsame Geschichte erzählen: Jeder Clip folgt einem der vier Bandmitglieder. Zu „SMS K.O.“ sehen wir Jan Plewka in einem Hotelzimmer an Liebeskummer leiden, für „Postkarten“ treffen wir Schlagzeuger Stephan „Stoppel“ Eggert im Weinladen, bei „Selig“ begleiten wir Gitarrist Christian Neander auf seinem Weg über die Berliner Oberbaumbrücke und in „Myriaden“ nimmt uns Bassist Leo Schmidthals mit auf eine psychedelische Reise.