Skip to content

Musicheadquarter.de – Internet Musikmagazin

Menu
Urheber/Fotograf: Vicky Grout

Roy Bianco & Die Abbruzanti Boys, Kokoroko, Destroyer, Homeshake - 21.09.2022 - Reeperbahn / Hamburg

REEPERBAHN FESTIVAL: Vorhang auf für 60 neue Bands und Künstler*innen

Nachdem Ende März die Namen der vier Elbphilharmonie-Acts Mine (DEU), Joy Crookes (GBR) Anna Calvi (GBR) und Warhaus (BEL) den Auftakt zur Verkündung des diesjährigen Live-Programms bildeten, hat sich viel getan.

Daher heißt es heute Vorhang auf für 60 neue Bands und Künstler*innen aus Kanada, Australien, Ghana, Großbritannien, Irland, Frankreich, Skandinavien, den Niederlanden – und natürlich auch aus Deutschland, wie beispielsweise die Chartstürmer Roy Bianco & Die Abbrunzati Boys (DEU), deren zweites Album „Mille Grazie“ im April 2022 die Spitze der deutschen Charts erreichte und deren Italo-Schlager bereits im vergangenen Jahr für unverhoffte Glücksmomente gesorgt hat.

Direkt aus der brodelnden und innovativen Jazz-Szene Londons beehrt uns das achtköpfige Kollektiv Kokoroko (GBR) (Foto), dessen jüngst veröffentlichtes Debütalbum „Could We Be More“ mit seinem explosiven Mix aus Afrobeat, Funk und Highlife bereits jetzt zu einem der Jazz-Highlights des Jahres gerechnet werden darf.

Ähnliche Lobeshymnen, hier jedoch im Bereich Indie-Rock und -Pop, lassen sich über die kanadische Band Destroyer (CAN) um Mastermind Dan Bejar, anstimmen, die auf ihrem aktuellen Album „Labyrinthitis“ erneut einen gekonnten Haken um jedwede Erwartungshaltung schlagen, keiner musikalischen Herausforderung aus dem Weg gehen und sich dadurch wieder einmal mit großer Hingabe neu erfinden.
Sängerin und Tänzerin PONGO (AGO/PRT) verbindet Rap, moderne Beats und den Kuduro-Tanz ihrer angolanischen Heimat mit der Melancholie des Samba-Soul ihrer Wahlheimat Portugal zu einer zwingenden Einheit. Ihr Streaming-Hit „Kuzola“ bereitete den Weg für ihr im April erschienenes Debütalbum „Sakidila“.

Genauso mitreißend ist der Sound von French 79 (FRA), dessen exquisiter Mix aus Progressive House, Electro-Pop und Synthwave auch auf der Reeperbahn mit Bangern wie „4807“ die Verankerung der Clubdächer auf eine harte Probe stellen wird!

Die träumerischen Klänge zum anschließenden kontemplativen Comedown könnte niemand schöner und mit eleganterer Grandezza liefern als Peter Sagar alias Homeshake (CAN), dessen viertes Album „Under The Weather“ wie eine äußerst angenehme Soundumarmung anmutet.

Auf dem afrikanischen Kontinent ist der ghanaische Singer, Songwriter und Beatmaker KiDi (GHA) dank seines Hits „Odo“ längst ein Star, der mit seinem explosiven Afrobeats und High-Life-Sound bereits alles an Preisen abgeräumt hat, die es zu gewinnen gibt – da Kontinentaleuropa dringend gute Vibes und berauschende Beats gebrauchen kann, kommt er wie gerufen, um die Crowd beim Reeperbahn Festival in seinen Bann zu ziehen!

WEITERHIN BESTÄTIGT:
Moncrieff (GBR/IRL), Scarlet Pleasure (DNK), Lostboi Lino (DEU), Whispering Sons (BEL), Charlie Burg (USA), EKKSTACY (CAN), Crawlers (GBR), Oscar Lang (GBR), My Ugly Clementine (AUT), Billy Nomates (GBR), Dylan (GBR), Ghostly Kisses (CAN), L.A. Salami (GBR), The Mysterines (GBR), Petrol Girls (AUT/GBR), Lime Garden (GBR), Yunè Pinku (GBR),The Haunted Youth (BEL), Etta Marcus (GBR), K.Zia (DEU), Abby Roberts (GBR), Charlotte Brandi (DEU), Kuami Eugene (GHA), Roller Derby (DEU), The Sherlocks (GBR), Chartreuse (GBR), Willy Mason (USA), Brockhoff (DEU), Hannah Grae (GBR), Donna Blue (NLD), Christin Nichols (DEU/GBR), HighSchool (AUT), Fieh (NOR), Anna Erhard (CHE), QuinzeQuinze (FRA), Black Orchid Empire (GBR), Cartel Madras (CAN), Dana Gavanski (CAN), Opus Kink (GBR), Blaue Blume (DNK), Kiwi Jr. (CAN), George O’Hanlon (GBR), Pano (DEU), Pitou (NLD), eee gee (DNK/USA), Thumper (IRL), Vomit Heat (DEU), Cash Savage & The Last Drinks (AUT), Public Display of Affection (DEU), Rolf Blumig (DEU), Nuha Ruby Ra (GBR), Die Wände (DEU).

Letzte Aktualisierung am 4.07.2022 um 16:47 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.