Baroness sind nach längerer Pause endlich wieder auf Tour, Köln – 28.09.2013 Bürgerhaus Stollwerk

Baroness_Band
DATUM» 28.09.2013
ARTIST» ,
VENUE»

Keiner konnte die Reaktion erahnen, als Baroness im Juni 2012 ihr Doppel-Album „Yello&Green“ veröffentlicht haben. Die ehemalige Underground Sludge-Band wurde über wenige Wochen mit Preisen, Charts und Auszeichnungen überschüttet. Sie besetzten mehrere „Album des Jahres“-Plätze und auch in Deutschland waren Baroness in aller Munde. Wer ist diese progressive Stone-Rockband, wo kommen sie her? Die breite Masse an begeisterten Fans sammelt sich heute im Bürgerhaus Stollwerk, um diese Ausnahme-Band aus Savannah, Georgia zu sehen. Metalheads, Rocker und Musikinteressierte aus verschiedenen Richtungen sind zusammen gekommen.

Im Vorprogramm spielen Baroness‘ Labelkollegen Royal Thunder. Zwei Herren und eine Dame spielen rockigen Blues mit dröhnenden Doom-Anleihen. Frontfrau Mineys Stimme hat einen sehr rauchigen Klang und erinnert mich stark an den Blues der 70er Jahre. Sie singt und flüstert sich durch alle Songs. Einen weiteren psychedelischen Hauch gibt es durch die düstere und soulige Gitarrenarbeit. Royal Thunder haben mit „CVI“ ein wirklich tolles Album geschrieben, dass sich live gut umsetzen lässt. In Köln hat diese Band viel Eindruck hinterlassen.

Jetzt kommen wir zu dem erwarteten Headliner Baroness. Seit ihrem Tourbus-Unfall im letzten Jahr war es etwas still um die Amerikaner geworden. Zum Glück haben sich John Baizley und seine Jungs entschlossen, die Band nach diesem Vorfall weiterzuführen. Mit lautem Jubel werden sie begrüßt und spielen direkt „Take My Bones Away“, das die Kölner aus dem Stand mitsingen können. Wie die vor kurzem veröffentlichte Live-EP gibt es auch heute Abend zum größten Teil Songs von ihrem letzten Doppelalbum „Yellow&Green“. Und genauso so dynamisch und rockig wie von den Platten sind Baroness auch live. Präzise Drums, Sludge-Riffs und eine wuchtige Stimme animieren die Kölner zum Tanzen und Mitsingen. Ich bin froh, dass sich Baroness entschieden haben, auch Songs von ihren Alben „Red“ und „Blue“ zu spielen. Es gibt diesem Abend die genügende Härte und erfreut auch ältere Fans der Band. Zum Schluss gibt es als Zugabe „Isak“ und unter Dankesjubel verlassen Baroness die Bühne.

Es bleibt nur zu sagen: Tolle Show, tolle Location, tolle Bands und tolles Publikum! Wäre doch jeder Abend mit einer Show so angenehm wie mit Baroness und Royal Thunder.