Bosse dreifacher Preisträger bei Musikpreisverleihung HANS 2013 im Hamburger Mojo Club

Bosse HANS 2013
DATUM» 27.11.2013
ARTIST»
EVENT»

Zum ersten Mal wurde der Musikpreis HANS 2013 in diesem Jahr im legendären Mojo Club auf der Reeperbahn ausgetragen und feierte gleichzeitig auch sein fünfjähriges Bestehen. Rund 400 geladene Gäste aus der Hamburger Musikszene haben sich am Mittwochabend im Mojo eingefunden, um live bei der Preisverleihung mit dabei zu sein und vor dem regnerisch-stürmischen Wetter in den stylischen unterirdischen Club zu flüchten.

Durch den Abend führte Götz Bühler, der als Auftakt gleich den ersten Live-Act der seit langem in Hamburg lebenden Newcomerin Lùisa ankündigte. Im Laufe der Preisverleihung folgten weitere musikalische Schmankerl, zum einen von den etwas verrückten Swearing At Motorists, die mit dem Slogan „Ich bin neu in der Hamburger Schule und komme hier vielleicht nie wieder raus“ die Aufmerksamkeit auf sich zogen, vermutlich weil sie derzeit im Studio von Tocotronic ihr aktuelles Album aufnehmen. Zum anderen von den ebenfalls für den Preis „Hamburger Nachwuchs des Jahres“ nominierten Rakede und dem Preisträger Fayzen (Rap), der  den einzigen mit 2000€ dotierten Preis der Hamburger Volksbank überreicht bekam, die gemeinsam mit dem Norddeutschen Rundfunk und der Hamburg Kreativgesellschaft mbH im Wesentlichen den HANS unterstützt.

Der Abräumer des Abends war ganz klar Bosse, der insgesamt drei Trophäen für den „Hamburger Künstler des Jahres“, die „Herausragende Hamburger Künstlerentwicklung“ sowie für „So oder So“ den HANS für die neue Kategorie  „Song des Jahres“ erhielt. Der Sympathieträger und heute überaus glückliche Axel Bosse widmete kurzer Hand einen Preis seiner Tochter und den anderen seiner Frau, für ihr Verständnis und die Geduld, die sie stets mit ihm haben muss. Die Preise wurden u.a. von dem Hamburger Musikproduzenten Swen Meyer und dem Hamburger Erfolgsduo Boy überreicht, die ihn vor zwei Jahren auf seiner Tour als Support begleitet haben und vor allem seine Menschlichkeit so sehr an ihm schätzen. Selbstverständlich kam das Publikum dann auch in den Genuss einer kleinen aber feinen Akustik-Performance von Bosse, in der er uns „Schönste Zeit“ und „So oder So“ vom aktuellen Album „Kraniche“ präsentierte.

Einen skurrilen Auftritt lieferten die Preisträger Rocket & Wink des HANS für die „Gestaltung des Jahres“ des Reeperbahn Festivals und die „Leider Geil“ – Deichkind Kampagne ab, die in spacigen Weltraumoutfits mit Fliegermasken kostümiert und ohne ein Wort den HANS mit Zeichensprache entgegennahmen und wieder ins Publikum entschwanden.

Ganz besonders freute sich das hier anwesende Szenepublikum über den HANS in der Kategorie „Hamburger Programmmacher des Jahres“ für Andre Frahm und Christof Jessen von Michelle Records mit ihren beliebten Schaufensterkonzerten, die mit Abstand die umfangreichste und in weiten Teilen auch kritische Rede rund um das Thema Musik in der heutigen Zeit hielten.

Die derzeit allseits beliebten Hamburger Nachwuchspreisträger des letzten Jahres Tonbandgerät hielten die Laudatio für den HANS für das „Hamburger Medienformat des Jahres“, der an NJOY NEU und an den Reeperbus live ging, bei dem sie in diesem Jahr mit großem Vergnügen schon das zweite Mal im Rahmen des Reeperbahn Festivals auftreten durften.

Von dem Hamburger DJ und Remixer Stefan Kozalla alias DJ Koze, der den HANS in der Kategorie „Hamburger Produktion des Jahres“ für sein Album „Amygdala“ verliehen bekam, gab es lediglich eine Videobotschaft zu sehen, da er sich derzeit auf Tour in Südamerika befindet.

Mit dem „Sonderpreis der IHM“ wurde das außerordentliche Engagement von Bernd Dopp und Benedikt Loekes von Warner Music Central Europe ausgezeichnet, die weiterhin aktiv am Musikstandort Hamburg festhalten und als Hauptunterstützer des Reeperbahn Festivals diesen auch intensiv stärken.

Nach den Dankesworten an die Jurymitglieder, insbesondere an den HANS-Ideengeber Alexander Maurus und an die anwesenden Gäste konnte man sich noch bei kleinen Appetithäppchen und einem Glas Wein unter die Hamburger Musikszene mischen und noch den ein oder anderen nominierten Künstler zum Smalltalk treffen oder sich mit den Kennern der Szene ein wenig austauschen.

Hier noch einmal alle Preisträger im Überblick:

Hamburger Produktion des Jahres
DJ Koze – Amygdala (DJ Koze)
DJ Koze

Herausragende Hamburger Künstlerentwicklung
Bosse
Philipp Steinke, Axel Horn, Alex Hillebrandt, Universal Music, Stefan Mückner, Thorsten Sala, Theo Fotiadis, Chris Heiny, Stefan Lenkeit, Martin Wenk, Valentine Romanski, Klaus Wey, Bosse Live Crew, Martin Propp, Frank Pagen

Hamburger Song des Jahres
Bosse – So Oder So
Axel Bosse

Hamburger Medienformat des Jahres
N-Joy – Neu – Für Reeperbahnfestival Bus Live
Norbert Grundei, Axel Vom Bruch, Jan Kuhlmann

Hamburger Künstler/In des Jahres
Bosse
Axel Bosse

Hamburger Programmmacher des Jahres
Michelle Records – Für Schaufensterkonzerte
Andre Frahm, Christof Jessen

Hamburger Gestaltung des Jahres
Rocket & Wink – Für Reeperbahnfestival, Leider Geil Kampagne
Gerald Rocketson, Petronius Amund Wink

Hamburger Nachwuchs des Jahres
Fayzen
Farsad Zoroofchi

Sonderpreis der IHM (Interessengemeinschaft Hamburger Musikwirtschaft)
Warner Music Central Europe
Bernd Dopp (CEO), Benedikt Loekes (Kommunikationsdirektor)

Die Jury setzte sich in diesem Jahr wie folgt zusammen:

Alexander Maurus (Vorstand und Mitinitiator des HANS/IHM), Götz Bühler (ByteFM) und Christoph Becker (Studio Bass HH/Constantin Musik), Michael Bisping (A.S.S. Konzertagentur), Mia Diekow (Musikerin), Michel van Dyke (Musiker), Rita Flügge-Timm (A&R Director POP/MOR Warner Music Germany), Norbert Grundei (N-JOY Programmchef, Kathrin Hammer (Radio Energy), Dirk Mahlstedt (General Manager Edel:Kultur), Swen Meyer (Produzent und HANS-Preisträger 2012), Antje Schröder (Grace Helly Graphics), Sven Sindt (Fotograf), Jörg Tresp (Devil Duck Records) und Matthias Wallerang (Redaktionsleiter „Inas Nacht“).

Die Interessengemeinschaft Hamburger Musikwirtschaft verleiht den Hamburger Musikpreis HANS , um besonders innovative, kreative und künstlerische Leistungen auszuzeichnen und darüber hinaus bewusst den Musikstandort Hamburg zu stärken. In diesem Jahr hat der Hamburger Designer Boris Kupczik der Trophäe ihr Aussehen gegeben, welche auch erst am Abend der Preisverleihung der Öffentlichkeit präsentiert wurde.

Hier geht es zu den Fotos von der Preisverleihung des HANS 2013!

Ein großes Dankeschön geht an dieser Stelle an Romy Nitz von networking Media, die uns auch in diesem Jahr wieder die Teilnahme am Musikpreis HANS ermöglicht hat.