Emilie Autumn „Fight Like A Girl“ Tour 2012, Grünspan in Hamburg

Emilie Autumn "Fight Like A Girl" Tour 2012, Grünspan in Hamburg
DATUM» 23.03.2012
ARTIST»
VENUE»

Zwei Jahre musste Deutschland warten, bis die reizende Lady Emilie Autumn und ihr Gefolge die Bloody Crumpets Deutschland wieder einen Besuch abstattete. Umso ausgehungerter nach einer Show der extravaganten Art war demnach das Hamburger Publikum am 22. März 2012. Das Grünspan schien zwar nicht ausverkauft zu sein, füllte sich doch sehr gut mit kleinen Fan-Crumpets, die geduldig auf den Beginn der Show warteten.
Kurz nach 20 Uhr war es auch soweit.

Ein mehrminütiges, an eine Zirkusmanege erinnerndes Intro kündigte den nahenden Showact an. Als das erste Schattenspiel auf der Leinwand in der Mitte eines ca. 2 Meter großen nostalgischen Uhren-Ziffernblatts erschien tobte die Menge los. Die Schatten ließen ein Mitglied der Showgirls erahnen und sogleich kamen auch nacheinander die Bloody Crumpets auf die Bühne. Umwerfend sexy in Corsagen und Strapsen, mit künsterlischem Make-Up und atemberaubenden Bewegungen brachten sie das Blut der Menge kochen. Die Erwartungen an die Show wurden gleich in den ersten Minuten übertroffen. Plötzlich erschien eine hexenartig gebückte Silhouette mit langen Krallen und einem an einen Vogel erinnernden Schnabel hinter der Leinwand. Der Jubel war groß als Emilie Autumn in einer sowohl wunderschönen als auch bizarr unheimlichen Maske ins Rampenlicht trat.

Die unbeschreibliche Show schwankte zwischen Wahnsinn, Erotik, Burlesque und Komik. Eine Teestunde bei der es Kekse ins Publikum regnete, dabei eine lüstern an den Keksen leckende Veronica. Eine Contessa, die mit schriller Stimme das Publikum animierte einen „Fingers and Toes“ Schlachtruf auszuüben und sich daran ergötzte. Eine kleine Captain Maggot, die plötzlich in einer Spurrille ihres Geistes hängen blieb und nur noch zuckte, bis Emilie sie mit einer geheimen Medizin erlöste.
Natürlich wurde zwischendurch auch ganz un-damenhaft gekämpft, getreu dem Tourmotto „Fight Like A Girl“. Neben den Showeinlagen konnte man fast vergessen der Musik zu lauschen. Aber nur fast, denn Emilies Organ überzeugte und überrumpelte mit plötzlichen Wechseln zwischen kraftvollen Gesängen, Schreien, Knurren und Brüllen – und das in einer Perfektion, dass es eine wahre Ehre war, an diesem Abend im Grünspan sein  zu dürfen.

Auch die Interaktion mit dem Publikum kam keineswegs zu kurz. So holte Veronica nach einer stürmisch bejubelten Nachhilfestunde im Küssen mit Emilie, zwei Fans auf die Bühne, die sich von ihren neu erworbenen Kuss-Künsten überzeugen konnten. Sorry Jungs, hier waren nur Mädels erwünscht, denn wie Veronica betonte: „Ich liebe deutsche Mädchen!“. Aber auch wenn die männlichen Zuschauer enttäuscht wurden, der Applaus den die drei Mädels für ihre Kuss-Show erhielten, sprach für sich.
Emilies Geige, die sie wunderbar beherrscht, bekam leider nur einen klitzekleinen Gastauftritt, dafür gab es eine Konfettikanone, eine kleine Feuershow  von Maggot und einen erotischen Fächertanz von Veronica.

Natürlich gab es nach der Show noch eine Zugabe und Emilie schien gerührt von dem Publikum, dass fast ausrastete. So schwelgte sie in der Vergangenheit und erzählte, dass ihr Großvater eine Bäckerei in Hamburg besaß und konnte es selbst kaum fassen, als sie verkündete, wie stolz sie auf das deutsche Publikum sei. Das brachte ihr natürlich noch mehr Fanpunkte ein.

Nach gut zwei Stunden verließen Emilie Autumn und die Bloody Crumpets endgültig ihre Fans. Dann wurde der Merchandise-Stand gestürmt. Und auch hier fand sich alles, was ein Mädchenherz begehrt. Neben guten Angeboten wie „Kauf ein Shirt und bekomme ein Gratis-Poster dazu“ gab es auch eine Wunsch-Teekanne – beim Einwurf eines Geldstückes wurde ein Wunsch gewährt. Wirklich zauberhaft. Ein Gesamtkonzept das stimmig ist und Fanherzen höher schlagen lässt. Eine Show von Emilie Autumn empfiehlt sich nicht nur für Fans ihrer Musik, sondern auch Liebhaber der burlesquen und entertainenden Art mit einem Hauch von Wahnsinn.