Harm’s Way, Dead End Path, Brutality Will Prevail – Tour 2012 – Matrix in Bochum

harms-way-matrix-bochum-2012
DATUM» 15.01.2012
ARTIST» , ,
VENUE»

Sonntagabend, vier Grad über Null und passend zu diesem eisigen und nebeligen Wetter spielen drei der härtesten Bands der amerikanischen und britischen Hardcore Szene in Bochum. Harm’s Way, Dead End Path und Brutality Will Prevail geben heute abend auf dem letzten Tag ihrer Tour noch einmal alles und werden dabei von den deutschen Bands Gone To Waste und Took The Oath supportet. Nachdem Took The Oath ihren Einfluss und Begeisterung für die Musik im Stil von Sick Of It All freien Lauf gelassen haben, wird die Matrix doch etwas voller.

Gone To Waste sind kein unbeschriebenes Blatt in Deutschland. In Bochum bringen sie viele Leute mit und lassen es so richtig krachen. Wer die sympathischen Jungs kennt, weiß wie viele Liebe und Herzblut in ihrer Musik stecken und genau diese Leidenschaft kommt auch an diesem Abend rüber. Ihre Mischung aus Terror und Cruel Hand wird richtig gut aufgenommen. Ein Feature mit der Sängerin von Wolf x Down gibt es auch noch.

Brutality Will Prevail haben sich mit ihrer letzten Tour, gemeinsam mit More Than Life, eine mächtige Fanbase erspielt und diese scheint heute sehr stark vertreten zu sein. Ihr Album „Root Of All Evil“ ist eins der düstersten Alben, die ich seit langem gehört habe und soll heute noch einige zum Staunen bringen. Sehr bedrückende und schwere Gitarrenwände gibt Sänger Jay mit seiner Band von sich und wie gedacht, brummen vom ersten Anschlag die Ohren. Beim Song „Lost And Alone“ wird gemosht, kräftig mitgesungen und „gestagedived“. Nach leider viel zu kurzer Zeit beenden Brutality Will Prevail ihr Set. Wer diese Band noch nicht kennt und ein großer Fan von The Banner, Elysia mit einem Merauder-Einschlag ist, sollte sie unbedingt antesten – Geheimtipp!!!

In Amerika als neuer Hoffnungsstern der neuen Hardcore Generation gesehen, geben jetzt Dead End Path ihr Set zum Besten. Im Stile von Terror, 50 Caliber und Shattered Realm wird hier ein Beatdown und Breakdown nach dem anderen abgefeuert. Leider wie alle Platten, so ist auch ihr neues Album „Blind Faith“ direkt zu Tourbeginn ausverkauft gewesen, aber live ändert es nichts an einer musikalischen Wand, an der die Besucher eine Menge Spaß haben. Nach einem 25-minütigen Set warten nun alle auf Harm’s Way.

Harm’s Way haben mit ihrem neuen Album „Isolation“ einige Knochen instrumental zum Brechen gebracht. Dementsprechend bin ich überrascht wie ruhig und „gesittet“ das Publikum zu Setbeginn ist. Aus Selbstschutz stehen viele Besucher eher in den hinteren Reihen und betrachten sich das Spektakel aus der Ferne. Schade für die Band, die doch eher sehr lieb, als brutal rüberkommt. Kein böser Mensch spielt zum Soundcheck „Wicked Game“ von HIM. Also besser und spannender hätte kein Sonntagabend-Blockbuster sein können. Viel Action und Leidenschaft, viel Spaß und Energie für und von allen Beteiligten. Hoffen wir auf eine Fortsetzung dieser Tour im nächsten Jahr!