Kim Wilde Snapshots – Tour 2012 support 2 The Universe, Europahalle in Trier

Kim Wilde Snapshots - Tour 2012 support 2 The Universe, Europahalle in Trier
DATUM» 08.03.2012
ARTIST» ,
VENUE»

Kimberly Smith alias Kim Wilde – Sie ist eine der größten Ikonen des britischen Pop, Aushängeschild des 80er-Jahre-Rock, Traumfrau einer ganzen Generation. Am 8. März gastierte sie in der Trierer Europahalle. Leider fanden relativ wenig Fans den Weg dorthin. Der vordere Hallenbereich war mit einigen Hundert Zuschauern locker gefüllt. Mag vielleicht daran liegen, dass die Gute seit einiger Zeit kaum mehr in den Charts vertreten ist. Dennoch legt sie live eine hervorragende Show hin – voller Hits und nostalgischer Reminiszenzen an die 80er.

Den Anfang machte allerdings der Support „2 The Universe“. Ein deutsch-amerikanisches Popduo, das mit großer Begleitband antrat und ordentlich für Stimmung sorgte. Hymnische Songs, die stilistisch zu dem passten, was Kim Wilde später bieten sollte. Vor allem der Sänger überraschte stets auf Neue mit herausragenden stimmlichen Fähigkeiten und bisweilen extrem hohen Vocals. Vom Auftreten her ähnelt er Adam Lambert. Den Glamrock, den die Band bot, konnte man sich gut anhören. Sie waren definitiv keine Vorgruppe, die man „über sich ergehen lassen muss“, sondern eine perfekte Ergänzung für den Abend. Als letztes spielten sie den Song „Together In One Universe“, mit dem sie die aktuelle Werbekampagne der deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) unterstützen. Ein optimistischer Song, bei dem beste Stimmung aufkam.

Dann war es an der Zeit für Kim Wilde. Eigentlich soll man ja über das Alter hübscher Frauen nicht reden, aber es macht auch keinen Sinn, es zu verschweigen. Schließlich sieht man der Guten nicht an, dass sie schon ein halbes Jahrhundert an Erfahrung mit sich rumschleppt. Die nimmermüde Sängerin ist seit 1980 aktiv und war eigentlich nie richtig weg vom Fenster. Klar, da gab es eine längere Veröffentlichungspause zwischen 1995 und 2006, doch ein Best-Of-Album rief 2001 die alten Hits wie „Kids In America“, „You Came“ und „You Keep Me Hangin‘ On“ in Erinnerung. Und dann war da natürlich die erfolgreiche Kollaboration mit Nena zur englischen Version von „Irgendwie, irgendwo, irgendwann“, die in Deutschland, Österreich und der Schweiz die Charts stürmte.

2010 gab es „Come Out And Play“ und schon ein Jahr später war Kim Wilde erneut am Start. Diesmal mit einem reinen Cover-Album, das unter dem Titel „Snapshots“ einige Songs vereint, die sie in den Jahrzehnten ihres Schaffens begleitet und ihre Karriere beeinflusst haben. Von diesem Werk wurde auch in Trier viel gespielt. Mit „It’s Alright“ von East 17 startete der muntere Reigen und Kim machte gleich deutlich, dass sie sich vor keinen Revival-Karren spannen lässt, sondern die Songs auf ihre ganz eigene Art neu interpretiert. Beweis dafür waren die klaren, liebevollen Arrangements und natürlich Kim Wildes Stimme, die nichts von ihrer Ausdruckskraft verloren hat. Für „Anyplace, Anywhere, Anytime“ überraschte sie die Fans gar mit einer holprigen Textpassage in deutscher Sprache, bevor es auf Englisch weiter ging.

Kim Wilde war sehr gut aufgelegt und genoss sichtlich den Jubel der Zuschauer. Es war auch eine gute Sache, viele Coverversionen einzubauen. Das machte die Show zu einer großen Mitsing-Party. Sie gab den meisten Songs eine rockige Grundhaltung mit und verortete sie sicher in ihrem großen Jahrzehnt – den 80er Jahren. Dies allerdings mit den technischen Möglichkeiten von heute. Kim ist stark wie eh und je und verzauberte die Hörer mit der zeitlosen Magie des Pop. Dabei war sie zwar nicht gerade gesprächig und stellte sich auch seltsam oft mit dem Rücken zum Publikum, ihrer tollen Ausstrahlung tat das aber keinen Abbruch. Im Hintergrund gab es auf großen Leinwänden viele Fotos aus ihrer langen Karriere.

Zum Abschluss durften schließlich die großen Hits nicht fehlen: „You Came“ wurde geboten, „Kids In America“ und natürlich „You Keep Me Hangin‘ On“. Spätestens jetzt wusste jeder, warum er eigentlich hergekommen war: um diese Legende des Rock nochmal livehaftig zu erleben.