La Dispute, Title Fight Tour 2012, Support: Make Do And Mend, Into It. Over It. – Bürgerhaus Stollwerck/ Köln, 4.10.2012

La Dispute Tour

La Dispute und Title Fight geben sich wieder die Ehre eines Gastspiels in Köln. Kein Wunder, dass sich verschiedenste Menschenmassen aus allen Städten NRWs im Kölner Bürgerhaus Stollwerck treffen, um diesen Abend mit Punk, Rock und Hardcore zu feiern. Supported werden diese Ausnahme-Musiker von den großartigen Make Do And Mend und Into It. Over It.

Zuerst einmal ein Lob an diese tolle Location. Nach den ersten Eindrücken sollten viel mehr Konzerte im Kölner Bürgerhaus stattfinden. Der Konzertraum hat eine angenehme Größe und wirkt sehr einladend, zudem ist dieser mit Bus und Bahn ideal angeschlossen.
Den Abend eröffnen Into It. Over It. Wenn auf den Alben von dieser „Band“ Punkrock mit lautem Distortion-Sound zu hören ist, wird live etwas ganz Anderes geboten: Ein junger Mann mit drei-Tage -Bart spielt und singt auf seiner Akustik-Gitarre mit vollem Leib und Seele, während die Besucher beeindruckt von dem Stimmwerk lauschen. Into It. Over It. ist Evan Weiss´ Soloprojekt, dass er nach verschiedenen Bandprojekten startet. Mit viel Zuspruch und Unterstützung anderer Musikerkollegen, die ihm halfen, an seinen Alben zu arbeiten, baute Evan seine Diskographie weiter aus. Mit viel Charme und lustigen Ansagen spielt er heute verstärkt aus seiner letzten Veröffentlichung „Popper“ und erntet dafür viel Applaus.

Mit Make Do and Mend kommen einer meiner Lieblingskünstler in Sachen modernem, melodischem Hardcore auf die Bühne. Vielleicht fällt es mir deshalb schwer, auch nur ein schlechtes Wort über diese Band zu sagen, besonders wenn „Unknowingly Strong“ als erstes im Set gespielt wird. Aber zum Glück sind die anderen Anwesenden genau so mitsingend aktiv und froh gestimmt wie ich selbst, und auch die ganze Band freut sich anscheinend wieder, in Köln spielen zu können. Mit „Lucky“ gibt es einen neuen Hit ihrer im Juni veröffentlichten Platte „Everything You Ever Loved“, die verstärkt die ruhigeren Songanteile enthält. Besonders gut fällt Gitarrist Mike O’Toole auf, der mit seinem leichtem Spielen die Songs mit viel Wärme füllt, während James Carroll mit seiner rauchigen Stimme die Leute zum Mittanzen animiert. Nach „Firewater“ verlassen die Jungs auch leider schon wieder die Bühne.

Title Fight Band
Title Fight waren letztes Jahr im Underground einer wahrer Live-Genuss und genau wie in meiner Erinnerung, gibt es ab den ersten Klängen für die ersten fünf Reihen kein Halten mehr. Es wird getanzt, gestage-dived und gerockt bei einer wirklich gelungen Show. Jeder Song wird von Anfang bis Ende laut mitgesungen, während die Jungs auf der Bühne mächtig Party machen. Vor einer Woche kam ihr neues Album „Floral Green“ auf den Markt und die heute Anwesenden singen Songs wie „Secret Society“ und „Head In The Ceiling Fan“ von dieser Platte, als wären sie ihnen schon ewig bekannt. Ihr Mix erinnert stark an Emo der Neunziger mit Punkrock. Nach einer viel zu kurz gefühlten halbe Stunde hören die Jungs auf.

Bei La Dispute wird das Publikum wieder etwas ruhiger. Gespannt lauschen die Besucher der Stimme Jordans, der lyrisch spannende Texte in die sehr sanften Riffs der Band einbindet. Das Kölner Publikum, anscheinend zum größten Teil wegen dieser Band anwesend, gibt sich schwer beeindruckt. Laut oder leise vor sich hin sprechend wird das Album „Wildlife“ von La Dispute von Band und Gäste heute zelebriert. Es gibt auch zwei oder drei kleine „härtere“ Songs ihres Albums „Vancouver“ damit es zwischendurch auch wieder auf der Tanzfläche etwas aktiver werden kann. Nach einem gutem 45 minütigen Set beenden La Dispute ihren Auftritt.

Die Kölner können sich glücklich schätzen, wieder so einen tollen Abend in ihrer Stadt zu haben. Jetzt kurz vor der Heimreise wird ein Shirt gekauft, um den Abend perfekt abzurunden. Ich freue mich schon wieder auf die nächste Tour dieser Bands.