Make Do And Mend bringen den Punk zurück nach Köln!

Make-Do-And-Mend1
DATUM» 11.03.2013
ARTIST» , ,
VENUE»

Ich denke, Konzerte an Montagen sind eine ideale Erfindung, um sich nochmal ans Wochenende zu klammern. Sie sind aber auch eine wohltuende Idee, den müden Leib für die anstehende Woche zu stärken. Zu meinem Glück geben mir Make Do And Mend die entsprechend gesuchte Energie für die kommende Zeit. Begleitet werden die amerikanischen Punker aus Boston von Apologies, I Have None und Daylight.

3Daylight_-4Pünktlich um 21 Uhr eröffnen Daylight vor gut gefülltem Haus des MTCs ihre Show. Der lang ersehnte Geheimtipp aus den Staaten hatte die letztjährige Tour leider absagen müssen, aber hat es jetzt endlich zu uns rüber geschafft. Damit alle Anwesenden sich als mitsingfähig erklären können, gab es die komplette Diskographie aus den letzten drei Jahren umsonst auf ihrer Homepage. Ein kluger Schachzug, der sich auszahlt, denn in den ersten Reihen schreien viele munter die Refrains mit, dass es eine weit eingeflogene Band nur erfreuen kann. Die rauchigen und klaren Stimmen der beiden Front-Männer ergänzen sich ideal und wirken im Wechselspiel sehr belebend. Vielleicht schafft es Daylight dieses Jahr, ihr erstes Album zu veröffentlichen. Es wäre wünschenswert.

2Apologies_-1Die zweite Punk-Kapelle heißt Apologies, I Have None und klingt mit diesem Namen wie eine traurige Emo-Band, aber dafür lächeln die Jungs eindeutig zu viel auf der Bühne und haben zu viel Spaß. Zwar gibt es sehr emotionale Elemente in ihren Songs, aber diese wirken auf mich sehr gute Laune fördernd. Ihr letztes Album „London“ wurde nach ihrer Heimstadt benannt und konnte dann im Jahre 2012 auf einer ausführlichen Europa-Tour live gehört werden. Seitdem ist wieder etwas Zeit verstrichen, aber „London“ hat nichts von seinem Charme verloren. Ihre Single „60 Miles“ wirkt klar durch Chorgesänge des Publikums unterstützt, wie allgemein alle Songs von Apologies, I Have None heute Abend. Die Stimmen von Dan und Josh haben etwas Beruhigendes und Wärmendes an sich, dass man wahrlich hofft, dass der Sommer endlich kommen soll.

1Makedoandmend_-3Der Headliner Make Do And Mend muss den Anwesenden nicht weiter erklärt werden. Sie sind schon viermal auf Europa Tournee gewesen, darunter auch viermal in Köln und haben immer wieder gute Kritik eingeheimst. Die Anzeichen stehen mehr als gut, hier alles abzuräumen. Ihre erste Show war auf dem Gamescom-Festival an einem sonnigen Nachmittag und bis hin zu einer Winter-Tour mit ihren Freunden von La Dispute war alles dabei. Diese Jungs haben sich ihren Ruf als hervorragende Live-Band erspielt und verdient. Ihr Set beginnen Make Do And Mend mit „Stay in the Sun” damit das MTC mächtig eingeheizt werden kann, so dass das Stagediven nicht ausbleiben kann. Zwar ist das Album „Everything You Ever Loved“ ruhiger geraten, man merkt aber besonders live die verfeinerten Songstrukturen, besonders im Aufbau der Harmonien. Nichtsdestotrotz müssen auch ältere Songs, besonders für mich herhalten, um die andauernde Dynamik bei Band und Publikum halten zu können. Am Schluss ihres Sets hauen Make Do And Mend mit ihren Songs „Oak Square” und „Unknowingly Strong” von ihrem Debutalbum „End Measured Mile“ noch mal um sich.

Mit der jetzt geladenen Energie schaffe ich es locker über die Woche! Da kann es vor dem MTC noch so viel schneien und frieren! Diese Musik bringt das Gemüt auf Hochtouren.