Man nehme eine australische, mexikanische und britische Band, um das Kölner MTC zu zerlegen!

Wer hätte je gedacht, dass einmal einer der besten modernen Death-Metal Bands aus Australien kommen kann? Letztes Jahr haben Thy Art Is Murder auf ihrer Tour mit War From A Harlots Mouth die Werkstatt im wahrsten Sinne des Wortes ‚zerlegt‘, kein Wunder, dass auf der heutigen Headliner Tour im MTC eine riesige Warteschlange auf der Zülpicher Straße auf sich aufmerksam macht. Als weiteren Appetitmacher sind die Mexikaner Here Comes Kraken und die britischen Martyr Defiled dabei. Mögen die Spiele beginnen!

Als Lokal-Support eröffnen die Kölner Deathcore Jungspunde Where The Baptized Drown. Die Burschen scheinen große Fans von As Blood Runs Black und Carnifex zu sein. Melodieläufe und Breakdowns gibt es mehr als genug, während die ersten Besucher sich zum Tanzen warm machen, ein idealer Opener, um sich auf die späteren Bands vorzubereiten.

Mit Martyr Defiled kommt aus Lincoln eine der meist gelobten Underground Death-Metal Bands. Ihre letztes Jahr veröffentlicht EP ‚In Shadows‘ wurde innerhalb weniger Wochen das Gesprächsthema etlicher Foren. Vor zwei Wochen wurde dann unter Siege Of Amida Records ihr Debut ‚Lifeless‘ veröffentlicht. Die Mischung aus leicht-technischem Death-Metal und dem britischen bekannten Hardcore gibt auch Live den richtigen Kick. Sänger Matthew kann, wie der Rest der Band, sympathisch und spielfreudig überzeugen. Auch die Anwesenden moshen enthusiastisch auf die Musik der Briten. Fans, die gerne mal Brutality Will Prevail mit weniger Sludge, sondern mit mehr modernen Metal hören, sollten sich diese Combo mal zu Gemüte führen.

Here Comes The Kraken mischen die Ländervielfalt in diesem Line Up um ein weiteres Land auf. Die Mexikaner sind in Europa keine unbekannte Größe mehr. Sie verbinden Death Metal mit Hardcore und einem ordentlichen Schuss Nu Metal und können weltweit auf eine große Fanbase zurückgreifen. Ein besonders Lob gibt es für das ‚Roots Bloody Roots‘-Cover von Sepultura. Es freut mich, zu sehen, dass sich die auch sehr jungen Anwesenden hier, neben den Here Comes Kraken-Songs, als textsicher zeigen. Ansonsten gibt es in der Setlist ausschließlich Songs ihres Albums aus dem Jahre 2011 namens ‚ Hate, Greed and Death‘. Unter viel Applaus verlassen diese Herren die Bühne.

Thy Art Is Murder gehören mit ihrer EP ‚Infinite Death‘ seit 2008 zu unangefochtenen Spitze der Deathcore-Szene. Vorne an der Bühne des MTC ist es bis auf den letzten Mann gefüllt und alle warten gespannt, wann es endlich los geht. Nach einer kurzen Umbaupause beginnt das Set mit ‚Reign Of Darkness‘ von ihrem kommenden Album ‚Hate‘, welches kommenden April über Nuclear Blast in Europa veröffentlicht wird. Mit Blastbeats, harten Breakdowns, düsteren Harmonieläufen und einem überragenden Sänger wird hier die Menge zum Kochen gebracht. Das MTC ist für solche Musik meiner Meinung nach einer der besten Locations, da es einfach familiär und persönlich wirkt. Und genauso persönlich und unmittelbar wirken auch Thy Art Is Murder am heutigen Abend. Zum Schluss gibt es mit ‚Whore To A Chainsaw’ und ‚Laceration’ eine gelunge Zugabe, die mit Jubel im Mosh-Pit gefeiert wird. Bis zur nächsten Tour im Juni!