Mastodon Essigfabrik / Köln – 31.05.2013

Konzert - Mastodon
DATUM» 31.05.2013
ARTIST» ,
VENUE»

Wie zu erwarten, war die Show von Mastodon von den meisten Sludge- und Metal-Freunden von Köln und Umgebung dick im Kalender unterstrichen. War die Show im letzten Jahr einer der besten Konzerte in der Essigfabrik, wundert der Andrang für die Karten kaum, mit The Ocean im Vorprogramm noch weniger! Wir sind gespannt mit welchen Songs uns die Sludge-Hardcore-Könige heute Abend überraschen werden.

Atemberaubend fängt diese Show an, denn The Ocean stellen ihr neues Album „Pelagial“ vor. Ein Konzeptalbum, das sich mit einer Tiefseereise durch den Ozean beschäftigt. Vor wenigen Wochen hatten sie nach längerer Pause schon ein ausverkauftes Konzert im Gebäude 9. Heute haben viele noch die Chance genutzt, diese Band live zu sehen. Die in Deutschland und Schweiz lebenden Musiker haben mit ihrer neuen Platte ein wirklich vielseitiges und tiefgehendes Album geschrieben, welches live wie von ihrer CD druckvoll und ureigen klingt. Besonders gefällt mir, dass Robin Staps‘ Stimme auf der Bühne um Einiges aggressiver und gereizter wirkt. Sie reißt einen immer wieder in Bewegung und betont das musikalische Wellenspiel aus lauten und leisen Tönen. Progressiven Metal mit klassischer Musik zu verbinden kann nicht jeder, besonders so überzeugend! The Ocean haben sich den Applaus und Respekt am heutigen Abend mehr als verdient.

Nach einer kurzen Umbaupause und einem Bannerwechsel kommen unter lautem Gebrüll Mastodon auf die Stage. Die Herren waren in den letzten Jahren mit Shows in Deutschland fleißig und so haben sie auch in den letzten drei Jahren drei Shows in der Essigfabrik gespielt, jede davon voll besucht mit großer Begeisterung auf Seiten der Fans und der Band. Heute Abend verläuft es nach Thema „Heimspiel“. Jeder Song wird mit viel Jubel entgegengenommen und mitgesungen. Mastodon sind und bleiben einzigartig. Keine Band vereint progressiven Metal mit Sludge und Math- bis Noisecore in solcher Art, wie sie es tun. Die komplexenund dennoch eingängigen, Rhythmuselemente kombinieren sich mit den harten Gitarrenriffs und dem düsteren Gesang von Brent Hinds und Brann Dailor. Ihre Musik begeistert viele Altersklassen und so etwas kann nicht jede Band von sich behaupten. Beeindruckend, wie locker Dailor sein kompliziertes Drum-Spiel mit seiner Arbeit am Mikrofon vereint. In der Setlist gibt es überwiegend Songs von ihrer neuen Platte „The Hunter“ zu hören, aber auch Klassiker wie „Blood and Thunder“ oder „Obilivion“, um alle Besucher begeistern zu können. Unter lauten Zugabe-Rufen spielen Mastodon völlig unerwartet „The Last Baron“ und die Kölner erfreuen sich an einer der besten Songs der „Crack The Skye“ Platte.

Mit breitem Grinsen und vollem Glücksgefühl werden alle dank Mastodon und The Ocean ins Wochenende entlassen. Nach diesem Auftritt gibt es auch im kommenden Jahr wieder eine Show in der Essigfabrik. Wieder Freude und Begeisterung!

Fotos zu diesem Spektakel von unserem Fotografen Rainer findet ihr hier.