Misery Index starten ihren ersten Tour-Tag in Köln!

DATUM» 24.07.2014
ARTIST»
VENUE»

Vier Jahre sind ins Land gezogen, bis sichdie Deathgrind-Experten von Misery Index getraut haben, ein neues Album heraus zu bringen. „The Killing Gods“ wurde im Mai 2014 veröffentlicht und schon mit einer kleinen Tour mit Gorguts im April live in Europa vorgestellt. Nach der positiven Resonanz von den Fans und besonders aus der Medienlandschaft, folgt noch einem Monat Pause direkt der nächste Aufenthalt in Europa.

Eigentlich sind Misery Index für die Metal-Festival-Saison gekommen, aber dennoch gibt als kleine Lückenfüller kleinere Club-Shows, wie diese im Kölner MTC. Für einen Donnerstag und Tropen-Wetter ist der Laden erstaunlich voll und die Besucher sind heiß auf die Band! Kurz nach einem Intro folgt „Conjuring The Cull“ und das groovende Blast-Beat-Gewitter gewinnt an Fahrt. Auf ihrem neuen Album wird die Band progressiver und emotionaler, sie bauen die Songs aus, aber behalten ihre alten Elemente im Fokus. Die Stimme von Jason Netherton ist live wirklich ein Brett. Unterstützt wird er von Mark Kloeppel an der Gitarre, der nicht nur Backing-Vocals shoutet, sondern auch ganze Refrains. Wie immer einen großen Applaus an Drummer Adam Jarvis! Die Technik, die Geschwindigkeit und die treibenden Becken-Betonungen sind wirklich ein Genuss. Anders lässt es sich nicht beschreiben. Die bekannteren Hits von ihren Alben „Traitors“ und „Heirs to Thievery“ sind es, die heute Abend im MTC besonders zünden. Und mit „zünden“ meine ich Circle-Pits, Wall Of Death und sogar viele Stage-Dives. Es ist wirklich erstaunlich, wie sich alle zuerst über das Wetter beschweren und während der Show sportlich aktiv werden, als wäre es ein kühler Frühlingstag. Hier werden Energien freigesetzt. Die Amerikaner sind von ihrem ersten Tour-Tag total begeistert. Es ist ihre erste Köln-Show. Nach einem Set von fast 90 Minuten möchte die Band immer noch nicht aufhören. Misery Index gehen auf Songwünsche ein und lassen sich es nicht nehmen, einen genialen Abend mit ihren Fans zu haben. Um die letzten Kräfte aus den Kölnern zu locken, gibt es als wirklich allerletzten Song „Traitors“.

Nach dieser Show blieb kein Hemd oder Auge trocken. Eine überragende Underground-Band hat ihr Können bewiesen und ihren Speerspitzen-Platz in ihrem Genre gesichert. Eine der besten Death-Metal-Shows der Hauptstadt am Rhein seit Jahren, die lange in Erinnerung bleiben wird!