Musicheadquarter.de – Internet Musikmagazin – Hier ist Musik zuhause!
Menu
Metallica-Download-Festival-Hockenheimring

Asking Alexandria: Wir wissen, was drinsteckt … ein genretypisches Album

Asking Alexandria • See What's On The Inside
VÖ: 01.10.2021
6 von 9 Punkten

Asking Alexandria etablieren seit 2008 ihre komplett eigene Welt der Rockmusik. Mit insgesamt über einer MILLIARDE kumulativer Streams und Views und einem neuen Label im Rücken – die Band hat 2021 einen globalen Deal mit Better Noise Music unterzeichnet – bereitet die britische Rockband ihr nächstes Kapitel vor.

Bestehend aus ihrer Originalbesetzung – Ben Bruce (Gitarre, Backing Vocals), Danny Worsnop (Leadgesang), James Cassells (Schlagzeug), Cameron Liddell (Gitarre), und Sam Bettley (Bass) – ist das Quintett nun an einem Ort der Klarheit und einem geschärften Sinn für ihre künstlerischen Ziele angekommen. In den ersten Monaten des Jahres 2021 fanden sich alle fünf Bandmitglieder in einem Haus in Franklin, Tennessee, zusammen, um dort ihr neues, siebtes Studioalbum zu schreiben und aufzunehmen.

Es war das erste Mal seit über einem Jahrzehnt, dass alle zusammen im selben Studio waren. Gewappnet mit einem neuen Gefühl der Verbundenheit zu sich selbst und ihren Fans, fanden sie zu ihren Wurzeln zurück und ließen sich von einigen ihrer frühesten Einflüsse und musikalischen Helden inspirieren – Led Zeppelin, Metallica, AC/DC, Queen (hmm, ich vermag keine Anleihen zu hören). Sie hatten Zeit, über ihre bisherige Reise als Band nachzudenken und begannen, sich auf ihre nächsten gemeinsamen Schritte vorzubereiten. Ohne Spielereien oder billige Tricks, auf die man zurückgreifen kann, kam die Lust, zusammen Songs zu schreiben, zurück und sie verliebten sich erneut in ihre Musik und ineinander als Bandmitglieder.

Vieles bei diesem Album hört sich nach dem üblichen US-typischen Metalcore an. Abweichend hiervon sind vielleicht ein bisschen weniger technische Spielereien vertreten und zudem noch ein ganzes Orchester. Das war’s dann aber auch schon an “Innovationen”. Ihr Sound gleicht sich dem der früheren Thirty Seconds To Mars an. Der Erfolg scheint der Band Recht zu geben, aber es ist schlicht und einfach der Einheitsbrei, der in letzter Zeit immer widergekäut wird.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden