Avril Lavigne – Der kanadische Superstar präsentiert ein überzeugend vielseitiges fünftes Studioalbum

VERÖFFENTLICHUNG» 01.11.2013
BEWERTUNG» 8 / 9
ARTIST»
LABEL»
  bei Amazon bestellen

Anfang dieses Jahrtausends begann Avril Lavigne ihre Karriere als junge Rock-Röhre mit selbstbewussten Songs wie „Complicated“ und „Sk8erboy“. Schaut man sich das Cover ihres aktuellen Albums an, mag man kaum glauben, dass seither über 10 Jahre vergangen sind. Im Gegensatz zu ihrem letzten Werk „Goodbye Lullaby“, das sie ruhiger und gereifter zeigte, wirkt die kanadische Sängerin hier fast wieder wie ein rebellischer Teenager. Beim Hören entpuppt sich „Avril Lavigne“ allerdings als sehr vielseitig und stellenweise sogar tiefgründig.

Songtitel wie „Here´s To Never Growing Up“, „17“, „Bitchin´ Summer“ oder auch die neue Single „Rock´n´Roll“ suggerieren zwar, das die Sängerin nicht wirklich erwachsen werden will. Eigentlich versucht Avril aber nur, etwas von der Unbeschwertheit der Jugendzeit durch die Jahre zu retten, was ihr mit diesen fröhlichen Partysongs, die von Teenagern bis Ü30 alle mittanzen lassen, auch perfekt gelingt.

Einen ersten emotionalen Höhepunkt erreicht das Album dann mit der Piano-Ballade „Let Me Go“, die Avril gemeinsam mit Ehemann und Nickelback-Frontmann Chad Kroeger performt. Hier beweisen die beiden, dass sie auch musikalisch wunderbar harmonieren. Übrigens haben sie auch die meisten der neuen Songs gemeinsam geschrieben, darunter weitere tolle Liebeslieder wie „Give You What You Like“ oder „Sippin´ On Sunshine“.

Avril beschränkt sich aber nicht auf radiotaugliche Party-und Lovesongs, sondern geht auch in die Extreme. „Bad Girl“, ihr Duett mit Marylin Manson, ist purer provokanter Hardrock, und mit dem schrillen „Hello Kitty“ besingt sie ironisch die vordergründig bonbonbunte Teenie-Welt. Und sie kann sich auch ganz sanft und verletzlich zeigen, wie in der abschließenden berührenden Ballade „Hush Hush“.

„Avril Lavigne“ wird seinem Titel gerecht, denn es ist tatsächlich ein sehr authentisches Album geworden, das die Sängerin in vielen verschiedenen Facetten zeigt. Für mich eines ihrer bisher besten Werke und damit verdiente acht Sterne wert.

Avril Lavigne hier reinhören!