Bauchklang mischen mit „Akusmatik“ mal wieder die Clubszene auf – ohne Instrumente!

VERÖFFENTLICHUNG» 25.01.2013
BEWERTUNG» 6 / 9
ARTIST»
LABEL» ,
  bei Amazon bestellen

Die A-cappella-Szene bringt immer wieder erstaunliche Produktionen zu Tage. Das Vocal Groove Project Bauchklang gehört seit 1996 dazu und bringen die Tanzflächen zum Brennen. Was das Besondere ist? A cappella-Musik gibt es inzwischen in allen möglichen Stilrichtungen – von Pop, Jazz und Soul bis hin zum Heavy Metal (Van Canto). Und doch darf der Interessent immer wieder neue Ideen entdecken: zum Beispiel Bauchklang, die das Beatboxing von Beginn an in seiner extremsten Form zelebrierten und seit 1996 Alben raushauen, die jeden Dancefloor zum brennen bringen – und das ohne jegliche Instrumente und die üblichen Computersounds. „All sounds based on human vocals“ steht hinten auf der CD-Hülle. Ist auch nötig, denn sonst würde man’s nicht glauben.

Die Beatboxing-Band  wurde vor vierzehn Jahren in St. Pölten (Österreich) gegründet und veröffentlichte 2001 ihr erstes Album. Seitdem gibt es nun zwölf Veröffentlichungen, darunter eine ganze Reihe von EPs. „Akusmatik“ ist bereits das fünfte volle Album, das wieder eine Meisterleistung an stimmlicher und klanglicher Vielfalt darstellt. Hier werden Elemente aus HipHop, Reggae, Dub, Ethno, Techno, Trance und Ambient zu einem Sound vermischt, der Bands wie Faithless in nichts nachsteht.

Einige Titel werden dem Insider bekannt vorkommen, da Bauchklang, die kürzlich ihr eigenes Label gründeten, die früheren EPs „Le Mans“ und „Ray“ mit auf die CD gepackt haben. Daneben gibt es aber sieben brandneue Stücke – die Anschaffung lohnt sich für Fans allemal. Das Beatboxing nimmt inzwischen keinen so hohen Stellenwert mehr ein, wie das vor einigen Jahren noch der Fall war. Stattdessen nähert man sich immer stärker dem Sound der Elektronik- und Clubszene an. Daher meine Warnung: Wer mit dieser Art von Musik nichts anfangen kann, wird trotz aller Virtuosität auch von Bauchklang schnell genervt sein, denn – und das ist nun mal ihr Markenzeichen – man hört den Unterschied nicht!