Musicheadquarter.de – Internet Musikmagazin – Hier ist Musik zuhause!

CPR: “CPR” und “Just Like Gravity” / Doppel-Re-Release von David Crosby

CPR  •  CPR & Just Like Gravity
Veröffentlichungsdatum: 31.07.2020
Unsere Bewertung: 8 von 9 Punkten

BMG/Warner gehen den Weg der Re-Releases von nicht mehr oder kaum noch erhältlichen Werken bekannter Musiker erfolgreich weiter. Jetzt erscheinen unter dem Label zwei zeitlose Klassiker des Rock-Urgesteins David Crosby: “CPR” und “Just Like Gravity”. Eingeordnet in das fast schon nichtssagende Genre “Contemporary Folk” hatte David Croby mit seinem Projekt CPR (Crosby, Pevar, Raymond) Ende der 1990er und zu Beginn der 2000er zwei Alben herausgebracht, die sämtliche Einflüsse seines langjährigen Schaffens vereinen.

 

“Bei CPR wurde mir bewusst, dass die Welt von CSN&Y alt wurde und an ihrem Platz feststeckte, und dass ich immer noch in Bewegung bleiben musste”, sagt David Crosby. “Dass ich mehr und andere Musik in mir hatte, die Raum zum Wachsen und Entwickeln brauchte. Mit CPR fand ich meinen Sohn James wieder und erkannte ziemlich schnell, dass er ein noch besserer Musiker war als ich – und schnell der beste Schreibpartner wurde, den ich je hatte. CPR war eine wunderbare Chemie, aus der die `Sky Trails´-Band geworden ist. Ich glaube nicht, dass sehr viele Leute diese Platten gehört haben, aber ich glaube, dass sie zu den besten Arbeiten gehören, an denen ich je beteiligt war. Viel Spaß damit.”

Nachdem er Raymond kurz nach seiner Lebertransplantation zum ersten Mal traf, entdeckten die beiden eine kreative Chemie, die keiner von ihnen kommen sah. Nachdem sie mit Pevar einen versierten Musiker gefunden hatten, begaben sie sich auf eine Songwriting-Tour und starteten CPR. Nach einer Reihe erfolgreicher Tourneen gingen sie zurück ins Studio, um „Just Like Gravity“ aufzunehmen. Crosbys jüngstes kreatives Wiederaufleben in der Spätphase seiner Karriere, in der er sich für die Zusammenarbeit mit jüngeren Künstlern öffnete, – dokumentiert durch die Alben „Croz“ von 2014, „Lighthouse“ von 2016, „Sky Trails“ von 2017 und „Here If You Listen“ von 2018 – ist auf die Zusammenarbeit mit Raymond und Pevar bei CPR zurückzuführen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

CPR war ein Vorläufer von Crosbys gefeiertem „Sky Trails“-Album und der daraus entstandenen Live-Band, in der Pevar und Raymond mitwirken. Das Magazin Spin nannte „Sky Trails“ Crosbys “stilistisch vielfältigstes und klanglich üppigstes Soloalbum”, während Associated Press es als “eine exzellente Sammlung von Melodien” bezeichnete. In vielerlei Hinsicht waren „CPR“ und „Just Like Gravity“ Alben, die gegen das drängten, was damals im Rock populär war – „CPR“ gegen die Nu-Metal-Welle der späten 90er Jahre und „Just Like Gravity“ zu Beginn der Jahrhundertwende gegen das “Rock-Revival”, angeführt von Acts wie den Strokes und den White Stripes. Crosby, Pevar und Raymond jagten nicht dem Geschmack der Zeit bzw. Trends hinterher oder versuchten, alten Ruhm wieder aufleben zu lassen, sie folgten einfach ihrer Muse.

Silberman schreibt in den Liner Notes der Neuauflage des Albums „Just Like Gravity“: “`CPR´ und `Just Like Gravity´ waren zwei der stärksten und persönlichsten Alben, die Crosby in seiner gefeierten Karriere eingespielt hat, aber sie flogen unter dem Radar der meisten Kritiker und waren schnell vergriffen. Die Lektionen, die Crosby durch die Öffnung seines kreativen Prozesses lernte, ermöglichten jedoch spätere Durchbrüche in der Zusammenarbeit bei Alben wie `Croz´, `Sky Trails´, `Lighthouse´ und `Here If You Listen´. Weit davon entfernt, zu diesem Zeitpunkt fertig zu sein, lag sein bestes Werk noch vor ihm”.

Bereits am 15. Mai erschienen die Alben “CPR”, “Just Like Gravity” und die beiden Live-Alben der Band – “Live at Cuesta College” und “Live at the Wiltern” – in allen digitalen Formaten, vor die beiden Studio-Alben jetzt neu auf CD erscheinen.