Musicheadquarter.de – Internet Musikmagazin – Hier ist Musik zuhause!

Die Hamburger Liedfett bieten deutschen Acoustic Pop mit “Klarkomm”

  •  
Veröffentlichungsdatum: 05.04.2013
Unsere Bewertung: 7 von 9 Punkten

Die Geschichte der Band Liedfett beginnt ganz unspektakulär auf der Toilette des Hamburger Clubs “Logo”. Dort lernten sich Daniel, Lucas und Philipp im Jahr 2007 kennen, als ihre vorherigen Bands dort ein Konzert gaben. So will es zumindest die Legende. Der erste gemeinsame Song hieß “Sabine”, die erste EP “ADS-Kinder”. Das Debütalbum des Trios wurde noch in Eigenregie veröffentlicht und trug den Titel “Kochbuch”. Der Sieg beim Bandwettbewerb “Hamburg Rockt” brachte nun ein Unterkommen beim Label Ferryhouse mit sich.

Wie schon die ersten Veröffentlichungen bietet auch “Klarkomm” feinsten Acoustic Pop. Will heißen: Die Instrumentierung erfolgt ausschließlich mit akustischen Klangkörpern wie Gitarre, Kazoo und Cajon. Die Einflüsse begrenzen sich aber keineswegs auf den Pop, sondern es finden sich auch Rock-, Punk- und HipHop-Elemente. So bezieht man sich gerne auf Götz Widmann und bezeichnet die Art der Interpretation als “Liedermaching”. Recht so!

Der Opener stellt das Trio mit “Verkackt bevor es losgeht” gekonnt vor. Und damit es nicht ganz so destruktiv wird, folgen gleich die fröhliche Single “Kommst du mit?” und das beschwingte “Gott und die Nabelschnur”. Gleich eine ganze Songreihe beschäftigt sich mit dem Themenkreis Alkohol – irgendwo muss der Albumtitel ja herkommen: “Körperliche Selbstverteidigung” und “Kater” kann wohl jeder Zuhörer in der ein oder anderen Form nachvollziehen.

Auch die ernsten Songs wie “Siehst du mich” machen Laune, da die Texte immer eine humorvolle Seite haben. “Unsere Songs sind eigentlich immer mit einem kleinen Augenzwinkern zu verstehen”, sagt Daniel. “Das liegt auch an unserer Einstellung. Klar gibt es Scheiße im Leben und man leidet manchmal. Aber trotzdem sollte man das alles nicht zu ernst nehmen, sondern auch mal zurückblicken und lachen. “ Diese Attitüde zieht sich durch das Album und macht es zum starken Ohrenöffner.

Das erste Video kann man hier genießen:

[youtube id=”steddPly7Ck” width=”600″ height=”350″]

Tourdates:

  • Fr. 05.04. Hamburg – Albumreleaseparty – Übel & Gefährlich
  • Fr. 10.05. Flensburg – Hummels Eck
  • Do. 16.05. Berlin – Cassiopeia
  • Sa. 18.05. Bonn – BLA
  • So. 19.05. Aufstand Festival (Baden Württemberg)
  • Fr. 24.05. Bremen –Tower
  • Do. 30.05. Aschaffenburg – Colossaal
  • Fr. 31.05. Mannheim – Alte Seilerei
  • Sa. 01.06. Düsseldorf – Pitcher
  • Mi. 12.06. Kiel – Schaubude
  • Sa. 15.06. Karlsruhe – Z10