Franz Ferdinand – „Right Thoughts, Right Words, Right Action“: alles richtig gemacht, neue Glanztaten inklusive

VERÖFFENTLICHUNG» 23.08.2013
BEWERTUNG» 8 / 9
ARTIST»
LABEL»
  bei Amazon bestellen

Als die Britpop-Welle auf ihrem Höhepunkt war, schoss gute Musik aus allen Rohren. Bands wie Oasis, Blur und Pulp kamen quasi aus dem Nichts und brachten vor allem eines auf den Markt: geniale Debütalben. Danach wurde es meist ruhiger – zumindest in musikalischer Hinsicht. Nur der Konkurrenzkampf zwischen den Bands und den Bandmitgliedern untereinander beherrschte noch die Schlagzeilen. Zwei Jahrzehnte später sind es vor allem britische Sängerinnen, die die weltweite Vorherrschaft anstreben. Doch es gibt auch noch aktive Britpop-Bands. Franz Ferdinand wären da zu nennen, die schon vor allem deshalb aus dem Rahmen fallen, da sie aus Schottland stammen. Außerdem kamen sie zu einer Zeit ins Geschehen, als die Welle allgemein bereits abgeflaut war.

Jetzt erscheint ihr neues Album „Right Thoughts, Right Words, Right Action“. Es ist das vierte Album der Band aus Glasgow und es fällt auf, dass sie sich zum zweiten Mal vier Jahre Zeit zur Schaffung eines Longplayers ließen. Das tut der Qualität des Werks verdammt gut! Wer der Meinung ist, der Britpop sei friedlich entschlafen und tief begraben, sollte dringend mal rein hören. Denn Franz Ferdinand haben hier ein Werk aufgenommen, das ihrem Debüt aus dem Jahr 2004 in nichts nachsteht.

Es hilft wohl, wenn man ohne Druck und Erwartungshaltung aus dem Vollen schöpfen kann. So stark geht es mit „Right Action“ los. Tanzbar, gitarrenlastig, Ohrwurmmelodie. Der gewohnte Gitarrenpop ist weiterhin mit Versatzstücken aus New Wave und Punk angereichert. Und hinzu kommen glanzvolle Songs, die an die ganz Großen erinnern. Da lässt „Stand On The Horizon“ mit vertracktem Arrangement und polyphonen Klängen die Glanzzeiten der Beatles wieder aufleben, „Fresh Strawberries“ wird zum melodiösen Kleinod und „Threaon! Animals.“ erinnert fatal an die Großtaten der Doors.

Franz Ferdinand durchlaufen hier einen durchweg starken Parcours. Nur 35 Minuten dauert die Reise. Verdammt wenig, aber in diese gute halbe Stunde packen die Schotten zehn Stücke hervorragender Musik. Das ist  alles was wir wollen und es reicht auf die Minute genau für meinen Weg zur Arbeit. „Right Thoughts, Right Words, Right Action“ – perfekt.