I am Poet veröffentlichen ihr Debut „Cypress“

VERÖFFENTLICHUNG» 18.11.2013
BEWERTUNG» 6 / 9
ARTIST»
LABEL»
  bei Amazon bestellen

I Am Poet ist deutscher Electro-Indie, der auf dem richtigen Weg ist, teilweise aber noch von der Strecke abkommt. Am 18.11.13 erscheint ihr Debutalbum „Cypress“.

Stellt man sich das Debutalbum von I Am Poet als eine Autofahrt vor, haben die vier Herren aus Mannheim ein Ziel vor Augen, nehmen aber nicht den direkten Weg dorthin. Das ist gut, denn wir versuchen hier nichts hinter uns zu bringen – der Weg ist das Ziel. Düster und verspielt, melancholisch, aber nicht deprimiert verschmelzen sie analoge und digitale Klänge zu einem elektronischen Soundgemisch. Streckenweise könnte das überall hin- und dazugehören.

Bei „Flashing Lights“ zum Beispiel – da geht der Kopf spazieren. Das ist fast zeitlos. Auch „Faustology #2“ ist stark. Erst die Stimme, die teilweise doch etwas deutscher klingt als erwartet, holt einen beim Hören ins Hier und Jetzt zurück.

I Am Poet wurde 2009 als Soloprojekt von Maximilian Hohenstatt gegründet. Die EP „Phonological“ war frei im Netz verfügbar, Blogs und Online-Magazine fanden es gut. Um die Musik von I Am Poet auch auf die Bühne zu bekommen, musste das Soloprojekt aber erst noch zur Band werden. 2013 stand die Besetzung dann fest und das erste Album „Cypress“ machte sich auf den Weg.

Den relativ langen Zeitraum, in dem das Album entstannt, hört man ihm leider streckenweise auch an. Es wirkt oft unterbrochen und passt nicht so ganz zusammen. Wenn wir bei unserem Bild mit der Autofahrt bleiben: Wurde der Hörer bei einem Lied mitgenommen und die Fahrt verläuft aufregend und ist spannend, wird beim nächsten Stück schon wieder angehalten, jemand neues mitgenommen oder der Fahrer gewechselt.

Viele Songs brechen aus dem elektronischen Gefüge aus und betonen nur einzelne Instrumente. Das sind ruhige und gute Songs, sie passen aber nicht so ganz zusammen.

„Shiver“ ist die erste Single und sticht auf dem Album auch wirklich als Kandidat für diesen Posten hervor. „Cypress“ erscheint am 18.11. Es ist ein interessantes Album, das aber nichts für die Masse sein wird.

iampoet_big