Kleine Konzeptänderung bei Annihilator – „Feast“ mixt Trash mit Rock!

BEWERTUNG» 7 / 9
DATUM» 23.08.2013
ARTIST»
LABEL»
  bei Amazon bestellen

Mit „Feast“ liefern Annihilator ihr 14. Studioalbum in fast 30 Jahren Bandgeschichte! Damit wäre der Status als eifrigste und erfolgreichste Trash-Metal Band Kanadas mehr als begründet. Der große Erfolg wie bei anderen Metal-Bands aus den Achtzigern blieb leider aus und dennoch ging sie ihren Weg. Obwohl das Besetzungskarussell nie wirklich zum Stoppen kam, hat Gitarrist Jeff Waters Annihilator niemals aufgeben. Er hatte immer wieder Mitstreiter gesucht und sogar als Sänger fungiert. Nach ihrem „Self-Titled“ aus dem Jahre 2010 war Waters wieder gefragt. Das Album war mit Soloshreddings und schnellen Riffs übersät. „Feast“ setzt den Trash fort, aber auf seinem eigenen Weg.

Im Jahre 2013 wissen auch Annihilator, dass weitaus mehr dazugehört als schneller, lauter und aggressiver zu sein, um ein wirklich gutes Album zu schreiben. Hä, wie ein Trash-Album ohne flotte Beats? Nicht ohne, aber im Songs dezent gesetzt! „Demon Code“ scheint eine Hymne zu sein, wie ein Annihilator Song klingen soll. Ein Mega-Gitarrensolo und ein Refrain zum Headbangen! Aber das ist zum Glück nicht das einzige Highlight des Songs, denn Waters baut immer wieder kleine spieltechnische, ruhigere Tempowechsel ein. Dieses Konzept aus Trash und Rock verläuft durchs ganze Album. Das Highlight an Melodien auf „Feast“ ist die Ballade „Perfect Angel Eyes“. Nicht so kitschig wie der Titel des Songs wird hier ein emotionales Stück geschrieben, welches ich niemals erwartet hätte. Anscheinend haben Annihilator den progressiven Rock für sich gefunden. „One falls, two rise“ bietet neun Minuten alles, was für solche Musik relevant ist plus den klassischen Trash.

Ich persönlich bin überrascht, dass dieses Album mir so gut gefällt. Jeder Fan kennt die älteren Sachen und das letzte Release. Eine langweilige Fortsetzung wäre die falsche Richtung gewesen, stattdessen versuchen sie, ihr Können überzeugender auszudrücken. Annihilator haben mit diesem Release eine wirklich gute Platte veröffentlicht, die den Fans aber auch Trash-Antestern gefallen kann. Die neue Ära an Bands aus dem Genre liefert das altbekannte für jüngere Menschen in neuem Sound, aber hier wird experimentiert – mit Anerkennung!

Anmerkung: Die Deluxe-Edition enthält eine Bonus-Disc mit 15 neu aufgenommenen Songs der bekanntesten Annihilator-Hits.