Meilenstein der Rockgeschichte: Steven Wilson remixt Jethro Tulls „Benefit“

VERÖFFENTLICHUNG» 25.10.2013
BEWERTUNG» 8 / 9
ARTIST»
LABEL» ,
  bei Amazon bestellen

Mit dem dritten Album hatten Jethro Tull Anfang der 70er Jahre ihren ureigenen Stil gefunden und gingen den Weg in eine musikalische Richtung, die im Anschluss Meisterwerke wie „Aqualung“ und „Thick As A Brick“ möglich machte. Schon beim Debüt war klar, dass die Band von Gründer und Songwriter Ian Anderson dominiert wird, der als Multi-Instrumentalist u.a. Querflöte, Saxophon, Tin Whistle, Mundharmonika, Gitarre und Mandoline beherrschte. Und vor allem die Querflöte sollte es sein, die Jethro Tull bis heute ein absolutes Alleinstellungsmerkmal in der internationalen Musikszene gibt.

Trotz vieler Nachahmer bleibt Ian Anderson als auf einem Bein stehender Flötist der einzige international erfolgreiche Musiker, der dieses Instrument als tragendes Melodiewerkzeug einsetzt und mit dem jeder Nachahmungstäter verglichen wird. Das Album „This Was“ zeigte sich noch sehr blueslastig, beim zweiten Album „Stand Up“ wurde der Folkrock-Einfluss stärker und „Benefit“ schließlich wurde ihr bis dahin stärkstes Album mit rockigen und progressiven Anteilen, dominanten Gitarren und der allgegenwärtigen Querflöte. Schön, dass auch dieses Werk nun eine „Collector’s Edition“ erfährt.

Wenn ein Remastering im Bereich des Progressive Rock ansteht ist Soundmaster Steven Wilson (Porcupine Tree, Blackfield) allererste Wahl. Bei King Crimson war er schon am Werk und seit einiger Zeit dürfen sich auch Jethro Tull einer Sonderbehandlung erfreuen. Wilsons Stereo Mixes klingen sehr sauber, in die heutige Zeit transportiert und dennoch geht das einstige LP-Feeling nicht verloren. Ich hatte große Freude, das Album im Auto zu hören und viele Elemente wieder zu entdecken, die Jethro Tull in den 70ern so groß gemacht haben.

Das schöne Paket bietet den üblichen Mehrwert, den schon andere Tull-ReReleases hatten. Auf CD 1 finden sich fünf Extratracks, nämlich „Singing All Day“, „Sweet Dreams“, „17“ und „Teacher“, letzteres je in der UK- und US-Single-Version. CD 2 bietet hauptsächlich Mono-Tracks aus den Recording und Promo Sessions zum Album und die DVD im 5.1-Surround-Mix ist wieder das Highlight, da Wilson seinen ganzen Perfektionismus und seine Detailverliebtheit hinein gesteckt hat, um einen neuen musikalischen Leckerbissen und ein gänzlich neues Hörgefühl für die alten Tracks zu schaffen. Zusätzlich ist das Album auf der DVD in der jeweiligen UK- und US-Version enthalten, die seinerzeit mit verschiedenen Tracklistings erschienen (wohlgemerkt: Audio only!).

Jethro Tull Steven Wilson Benefit (Deluxe Edition)