Musicheadquarter.de – Internet Musikmagazin

Menu

Mona Kazu "Steel Your Nerves"

Mona Kazu: Dark Post-Wave Rock kombiniert mit Noise, Jazz, und Indie

Zwischen klanglicher Spannung und mystischem Wave schöpft das Universum von Mona Kazu seine Inspiration aus Noise, Jazz, Indie Rock, Coldwave … mit einer Stimme mit vielen Facetten als rotem Faden.

Ihr 3. Album „Steel Your Nerves“ erscheint am 12. November 2021 bei Falls Avalanche Records , Urgence Disk Records und Atypeek Music . Scheinbar schwarz, injiziert Mona Kazu eine breite Palette von Farben in Klang und poetische Wellen, in denen der Kampf (gegen Dummheit, Patriarchat, Apathie, die eigenen Dämonen …) Schulter an Schulter mit dem Traumhaften in dem Wunsch liegt, über die Schönheit hinauszugehen, die gefunden werden kann in allem.

Für ihre Aufnahmen haben Priscille Roy und Franck Lafay den Schlagzeuger Régïs Boulard (Sons of the Desert, Olivier Mellano …) eingeladen, der für sein erfinderisches Spiel und seine große Musikalität bekannt ist. Diese neue Formel führte sie in die Richtung, die sie schon lange einschlagen wollten: direktere Kompositionen, die die Sensibilität des Spiels und die Emotionen betonen.

Sollte man Vergleiche ziehen wollen, dann fallen einem höchstens die innovativen Bands der 1990er ein: My Bloody Valentine, Swans, Pink Turns Blue oder This Mortal Coil, an einigen rezitativen Stellen vielleicht noch Anne Clark oder im noisigen Bereich die Pixies.

Lange nicht mehr solche Kombinationen und Intensitäten aus Wave, Noise, Jazz und Weltmusik gehört. Die Grundstimmung passt jedenfalls zur Jahrszeit der Albumauskopplung. Atypeek Music beweisen wieder mal ihr feines Händchen für ausgefallene Musik.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Letzte Aktualisierung am 4.12.2021 um 12:37 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.