Muse – „Live At Rome Olympic Stadium“: Das Spektakel auf CD, DVD, Blu-ray

VERÖFFENTLICHUNG» 13.12.2013
BEWERTUNG» 7 / 9
ARTIST»
LABEL»
  bei Amazon bestellen

Man kann nicht mehr leugnen, dass Muse zur Stadionrockband mutiert sind. Das ist aber nichts Neues – das Konzert 2007 zur Eröffnung des Wembley Stadions (festgehalten auf dem Release „Haarp“) spricht da Bände. Um ihre Entwicklung über die letzten Jahre zu beschreiben, muss ich einige Vergleiche bemühen: Muse sind eine Band, die Alternative Sound und Hardrock mit Progressive Rock verbindet, dabei den Bombastrock nach Art von Queen und U2 in die Stadien der Gegenwart rettet und dies alles mit Elementen klassischer und elektronischer Musik verbindet. Zumindest haben die U2 der 90er und Radiohead den Boden bereitet – und Muse folgen würdig in die großen Fußstapfen tretend nach. Wer das neue Livealbum „Live At Rome Olympic Stadium“ hört und sieht, dürfte daran keine Zweifel mehr haben.

Die Show ist gigantisch. Eine imposante Kulisse, die Bühne explodiert in einer Orgie aus Licht, Leinwänden und Feuersäulen. Die ganze Inszenierung bewegt sich in Superlativen – da beißt die Maus keinen Faden ab. Balladeske Klänge, viel Hymnisches, ergreifende Piano-Parts, die immer ein wenig weinerlich klingende Stimme von Matthew Bellamy. All diese Zutaten werfen Muse gekonnt zusammen und verbinden sie zu einem überdimensionalen Erlebnis im Breitwand-Format. Auf dem heimischen Sofa kann man allenfalls einen kleinen Eindruck davon bekommen. Zunächst wurde die Show auch in diversen Kinos vorgeführt, was durchaus Sinn macht.

Das Live-Paket enthält zunächst die Einzel-CD mit einer Auswahl von 13 Songs. Da folgt ohne unnötiges Zwischengerede Hit auf Hit und die Band gibt ein musikalisches Statement zum momentanen Stand der Dinge. Leider ist der Sound hier ziemlich schlecht abgemischt. Wirklich stark wird es erst mit dem visuellen Element. Die DVD mit dem längeren Konzert-Mitschnitt zaubert Glanz in jede Hütte. Ja, man fährt sehr dick auf. Wirklich intime Momente zwischen Band und Publikum kann es da nicht mehr geben. Das ist vielleicht das einzige Manko. Ansonsten kann ich von dem Gewitter aus „Follow Me“, „Madness“, „Guiding Light“ und „Supermassive Black Hole“ gar nicht genug bekommen.

Als Bonus finden sich drei Tracks aus Las Vegas und Dallas, unter anderem das beliebte „Stockholm Syndrome“. Ob diese eigentlich noch zur Rome-Setlist mit dazu gehört hätten, ist leider nicht ersichtlich. Dann folgt noch eine sehr kurze Tour-Doku (leider nur wenige Minuten). Sowohl die DVD- als auch die BluRay-Version kommen im einfachen Digipack. Da hätte man sich dann gerne etwas mehr Mühe geben können.

[amazonButton]“Live At Rome Olympic Stadium“ von Muse hier bestellen.[/amazonButton]