Skip to content

Musicheadquarter.de – Internet Musikmagazin

Menu

Pattern-Seeking Animals "Prehensile Tales"

Unsere Wertung: 5 von 9 Punkten.

PATTERN-SEEKING ANIMALS: Ein Drei-Tage-Bart, der nicht kratzt

Es ist gerade mal ein Jahr vergangen seit dem Debüt der Pattern-Seeking Animals und nun erscheint schon das zweite Studioalbum mit dem Namen “Prehensile Tales”. Wem es entgangen sein sollte, die Bandzusammensetzung klingt nach Spock’s Beard light mit Ted Leonard (Gitarre, Vocals), Dave Meros (Bass), Jimmy Keegan (Drums & Vocals), John Boegehold (Tasten).

Was hier erscheint ist schöne, seichte Rockmusik mit Longtracks, die in Richtung Progressive Rock schielen, aber doch nur eine Mogelpackung sind. So sehr man bei einzelnen Songs und Passagen den Co-Autor Boeghehold bereits bei Spock’s Beards “The Oblivion Particle” raushörte, so sehr klingt dieses Album nach den seichten Passagen genau eben diesen Albums. Viele Tastenspiele (der Mastermind sitzt/steht halt an den Tasten), Leonard’sches Enchant-Gesinge, Spock’s Beard ähnliche Satzgesänge. Es fehlen die zündenden Ideen, das Mitreißende, quietschende Keyboardsounds, geniale Gitarrenriffs eines verrückten Professors. Aber dann wären wir wieder bei Spock’s Beard.

Alles in Allem ist dies ein Rockalbum, das nicht an die Grenzen geht, sich anbiedert und man auch getrost in der Küche hören kann, wenn die Dunstabzugshaube läuft und das Nudelwasser blubbert.

Liebe SB-Mitglieder, konzentriert Euch auf Euren SB-Job, findet dort nochmals zur alten Stärke und dann werden wir auch wieder Freunde! Hier seid Ihr Perlen, die man den Säuen vorwirft.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Pattern-Seeking Animals - Prehensile Tales

Letzte Aktualisierung am 25.05.2022 um 22:07 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API