Musicheadquarter.de – Internet Musikmagazin – Hier ist Musik zuhause!
Rock Pit Cologne BBQ Restaurant & Bar. Haltestelle Zülpicher Platz Köln.

Sanguine Hum: A Trace Of Memory – Das verloren geglaubte Wilson-Album

Sanguine Hum  •  A Trace Of Memory
Veröffentlichungsdatum: 20.11.2020
Unsere Bewertung: 8 von 9 Punkten

Am 20. November erscheint das neue Album “A Trace Of Memory” von Sanguine Hum. Nach dem vielbeachteten “Now We Have Power” aus dem Jahr 2018 triumphiert das neue Album mit sieben neuen Songs, darunter das dreizehnminütige Prog-Epos “The Yellow Ship”.

„Die Musik auf diesem Album wurde im Sommer 2018 in sehr kurzer Zeit geschrieben“, sagt Keyboarder Matt Baber. „Der Plan war, die Musik dann schnell mit dem gleichen spontanen Geist aufzunehmen, aber im Laufe der nächsten 12 Monate führten die Realitäten des Versuchs, die Aufnahme zu realisieren und gleichzeitig die Verpflichtungen aus dem„ echten Leben “in Einklang zu bringen, dazu, dass wir uns leider entschlossen, das Projekt einzustellen . Schneller Vorlauf bis März 2020 und plötzlich fügte das „echte Leben“ dem Vorhaben eine leichte Wendung hinzu, die wir nicht kommen sahen! ”

Herausgekommen ist ein Album, das ich am Ehesten mit einem verloren geglaubten Album von Steven Wilson vergleichen möchte: vertrackte Rhythmen, verträumte Klanglandschaften, quere Harmoniesprünge, die den Traum zerplatzen lassen, jazzige Parts, eine Stimme, die stark an Wilson erinnert (vielleicht liegt’s am Einfluß von No-Man Drummer Andrew Booker). Wem also der schleichende Wechsel eines Steven Wilson ins Popfach (ohne jegliche Wertung) nicht gefällt, der ist bei diesem Album bestens aufgehoben.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Sanguine Hum begannen in den frühen 2000er Jahren als musikalische Zusammenarbeit zwischen den Schulfreunden Joff Winks und Matt Baber, die eine einzigartige Mischung musikalischer Kompositionen schrieben und aufnahmen, die von Künstlern wie Flaming Lips, Tortoise, Aphex Twin und Frank Zappa inspiriert waren. Die Band arbeitete unter drei verschiedenen Namen – Joff Winks Band, Antique Seeking Nuns und Nunbient – während dieser Zeit traten Bassist Brad Waissman und Schlagzeuger Paul Mallyon der Party bei. Mit der Veröffentlichung ihres ersten Albums, “Diving Bell” in 2009, entschied sie sich schließlich für den Namen Sanguine Hum.

Mit dem No-Man-Schlagzeuger Andrew Booker trat die Band 2012 beim prestigeträchtigen RoSFest-Festival auf – erhältlich als Live In America-Set – und veröffentlichte im folgenden Jahr ihr zweites Album, “The Weight Of The World”. Das neue Album wurde vom Prog Magazine als „Newcomer des Jahres“ nominiert und 2013 als eines der BBC Radio 6 Music Freakzone-Alben von Stuart Maconie ausgezeichnet.

“Now We Have Light”, eine äußerst ehrgeizige Konzept-Doppel-CD, wurde 2015 veröffentlicht, gefolgt von “Songs For Days”, einem Album, das sie drei Jahre vor “Diving Bell” als The Joff Winks Band aufgenommen hatten und unter dem Namen Sanguine Hum als “What We Ask Is Where We Begin” in 2016 veröffentlicht haben. Das 2018er “Now We Have Power”, ihr erstes Album mit der Bad Elephant Music-Familie, festigte Sanguine Hum’s Ruf in der Spitzengruppe der modernen progressiven Künstler.

2020 erscheint nun “A Trace Of Memory”, mit dem Sanguine Hum ihre Siegesserie fortsetzen.