Songwriter Gregor Meyle setzt mit „New York – Stintino“ seine musikalische Reise fort

VERÖFFENTLICHUNG» 23.05.2014
BEWERTUNG» 9 / 9
ARTIST»
LABEL» ,
  bei Amazon bestellen

Er ist eher ein Fall für gemütliche Clubs als für große Arenen, dennoch gehört Songwriter Gregor Meyle für mich definitiv zu den Besten in der deutschen Musiklandschaft. In Xavier Naidoos TV-Projekt „Sing meinen Song – das Tauschkonzert“ beweist er derzeit, dass er sich Musiktitel unterschiedlichster Stilrichtungen auf unnachahmliche Art zu eigen machen kann. Komplett neues und eigenes Material gibt es dagegen auf seinem aktuellen Album „New York – Stintino“  zu hören, dessen Titel für seine Entstehungsorte steht. Getextet und komponiert hat Gregor im beschaulichen Stintino auf Sardinien, und für die Aufnahmen hat er sich einen Musikertraum erfüllt und für einen Tag und eine Nacht die berühmten Avatar Studios in  New York besetzt.

Im Vergleich mit seinen Vorgängern hat „New York – Stintino“ etwas länger gebraucht, um mich zu begeistern. Vielleicht ist der typische Meyle-Sound inzwischen zu vertraut, oder die Arrangements von Christian Lohr doch stellenweise zu viel des Guten – jedenfalls zünden nicht alle neuen Songs beim ersten Durchgang. Manche aber doch, wie die Single „Hier spricht dein Herz“ oder das für Gregor ungewohnt schwungvolle „Schau mich nicht so an“. Und dann kommen in der zweiten Hälfte des Albums schließlich die Lieder, die direkt in die Seele treffen und für die ich den Songwriter so liebe. „Die Chance“ etwa, das die Auswandererproblematik sehr eindrücklich aus der Sicht eines Betroffenen schildert, oder die wunderbare Ballade „Such keinen anderen“.

Beim wiederholten Hören machen dann die Bläser in „Ich glaub an dich“ zunehmend Spaß, und ich erkenne Gregors Lebensmoto in „Das Beste kommt noch“. „Liebst du mich“ ist wieder eines dieser herrlich melancholischen und gleichzeitig optimistischen Liebeslieder,  und „Nimm dir Zeit“ ein ebenso einfacher wie weiser Ratschlag, den alle Hörer beherzigen sollten. Mit „Heute Nacht“ hat der Sänger einen seiner älteren Titel neu aufgelegt und präsentiert ihn in entspanntem Bossa-Nova-Gewand im Duett mit der brasilianischen Sängerin Raissa Fayet.

Letztendlich geht Gregor Meyle mit „New York – Stintino“ seinen musikalischen Weg konsequent weiter und überzeugt wie immer mit Ehrlichkeit und Tiefgang. Und so hat auch dieses großartige Album wieder neun Sterne verdient.

[amazonButton]Hier kannst Du „New York – Stintino“ bestellen[/amazonButton]