The Ebenzer Scrooge Complex vermitteln ihren Überlebenswillen auf ihrem Album „Transwhoremation“

BEWERTUNG» 7 / 9
DATUM» 15.09.2012
ARTIST»
LABEL»
  bei Amazon bestellen

Der Psychologe Erich Fromm gilt als Entdecker des „Reaktiven Hasses“, dies bedeutet das Gefühl einer inneren intensiven Abscheu, hervorgerufen durch eine abgrundtiefe Verächtlichkeit oder nicht endenden Schmerz aus einer unangenehmen Situation heraus, der man einfach schutzlos gegenüber steht, ohne eigene Kraft sich wehren zu können. Einer Person wird das Lebensgefühl so stark herabgesetzt, dass sie sich in ihrer eigenen Sicherheit eingeschränkt fühlt. Wie reagiert ein Mensch auf solche einschneidenden Eingriffe?

Während viele Menschen in dieser Situation die Flucht einschlagen und ihren Hass still unterdrücken, haben sich The Ebenzer Scrooge Complex zum Kampf gerüstet. Mit „Transwhoremation“ wird ein Gewehr abgefeuert, um jeden Eindringling oder Fremdling in die Flucht zu schlagen. Der verdiente Freiraum wird sich Stück für Stück wieder zurückerkämpft, bis auf die letzte Patrone. Wer dann noch steht, wird mit Händen und Zähnen in die Enge gedrängt. Der Schmerz wird unterdrückt und auf den Anderen übertragen. Unter düsteren Riffwänden und lautem, bedrohlichem Geschrei wird hier eine musikalische Bestie freigesetzt, die sich jeden Weg freibahnt. In Eigenproduktion, die besten Waffen für die Schlacht geschmiedet, wird durchgehalten. Es wird auf ein Ende gehofft. Die Kampfeslust wird in keiner Sekunde aufgehoben. Mit jeder weiteren verzweifelten Situation wird der Wille, sich seine Freiheit zu erkämpfen, immer wieder neu entflammt. Dieser Wille trampelt auch mal sehr stumpf und unachtsam über seine Gegner nieder, die ihre Chance ahnen. Die Deckung sollte nie außer Acht gelassen werden.

The Ebenzer Scrooge Complex haben die erste Schlacht mit diesem Album gewonnen, aber der Krieg ist damit noch nicht gewonnen. Mit diesen Fertigkeiten gerüstet, kann die Band, bezeichnet als Deathcore, Death Metal, oder Metalcore sich für die weiteren Runden rüsten. Denn wer unterscheidet in Notsituationen schon zwischen Axt, Machete oder Säge?