Musicheadquarter.de – Internet Musikmagazin – Hier ist Musik zuhause!

The Osiris Club – “Blazing Worlds”: Livealbum vom 2015er Roadburn Festival

The Osiris Club  •  Blazing Worlds - Live At Roadburn & Twicefold of Kind
Veröffentlichungsdatum: 03.07.2020
Unsere Bewertung: 8 von 9 Punkten

Die neue Platte ist die erste vollständige Veröffentlichung der Band seit dem gefeierten “The Wine-Dark Sea” im Jahr 2018 und dokumentiert ihre herausragende Leistung beim Roadburn Festival im Jahr 2015, bei dem THE OSIRIS CLUB in ihrer vollen theatralisch gekleideten und maskierten Pracht auftraten.

“Wir freuen uns sehr, bei BEM zu sein”, sagt Andrew Prestidge im Namen der Band. „Die Veröffentlichung unserer Aufnahme von 2015 beim Roadburn Festival ist eine großartige Möglichkeit, die Zusammenarbeit zu besiegeln. Obwohl Roadburn hauptsächlich als Doom-Metal-Festival angesehen wird, lanciert es unter anderem eine Reihe von Prog- und Cinematic-Acts. Es hat viel Spaß gemacht, die Aufnahmen noch einmal zu überarbeiten, und wir hoffen, dass sie allen gefallen! “

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

THE OSIRIS CLUB zelebrieren ihre Mischung aus Roots Metal, Heavy Psych Rock und progressiv angehauchtem Space Rock. Diese Mixtur dürfte alle Fans von Black Sabbath, Hawkwind und den neueren Opeth-Alben erfreuen und Geschmack machen auf neue Veröffentlichungen bei ihrem neuen Label.

“Wir freuen uns sehr, The Osiris Club in der Familie begrüßen zu dürfen. Obwohl wir ursprünglich unsere erste Veröffentlichung mit ihrem neuen Studioalbum geplant hatten, war die Gelegenheit, das Roadburn-Set davor zu veröffentlichen, zu gut, um sie zu verpassen.” (David Elliott, BEM)

Blazing Worlds – Live At Roadburn erscheint am 3. Juli 2020 exklusiv auf Bandcamp als streng limitierte CD und als digitaler Download.

Die uns schon vorliegenden Bonus-/Promo-Tracks zum neuen Studioalbum legen nochmals eine Schippe drauf und und erhöhen die Vorfreude auf ihr drittes Studioalbum “The Green Chapel”.